Ahltener Schützen schießen um den Matjespokal

Schießsportleiterin Inge Bartels (links) überreichte Ingrid Mroz den Matjespokal 2014. (Foto: SG Ahlten)

Ingrid Mroz gewinnt die begehrte Wettbewerbstrophäe

AHLTEN (r/kl). Jedes Jahr schießen die Ahltener Schützinnen und Schützen auf den Matjespokal. Für drei Schießabende wird ein einziges Vereinsgewehr bereitgestellt, mit dem alle Teilnehmer/innen um die beliebte Trophäe wettfeifern - und das ganz ohne Probeschüsse.
Sieger/in dieses Schießens wird nicht, wer den besten Teiler geschossen hat, sondern Pokalgewinner wird, wer den viertbesten Teiler schießt.
Einige versuchten deshalb, nicht haargenau die Mitte zu treffen, sondern leicht daneben zu zielen, weil nach ihrer Meinung dies die bessere Chance auf den Sieg war. Dieses Vorhaben ließ sich aber nicht so leicht in die Tat umsetzen, denn es gehört auch ein wenig Glück dazu, den richtigen Teiler zu erzielen.
Bei einem gemeinsamen Matjesessen fand jetzt die Siegerehrung im Schützenheim statt. Den besten Teiler mit 66,7 schoss Hubertus Kullick, Platz zwei holte sich Karl-Heinz Hardt mit einem 69,6 Teiler vor Wolfgang Kalbe, der einen 71,0 Teiler erzielte. Der Jubel war groß, als die Viertplatzierte und Gewinnerin des Matjespokals Ingrid Mroz mit einem 73,9 Teiler bekannt gegeben wurde.
Nach guten Gesprächen wurde der fröhliche Abend mit einem dreifachen „Mat – jes beendet.