Abgeordnete diskutieren in Sievershausen über verantwortbare Energiepolitik

Dr. Maria Flachsbarth, Bundestagsabgeordnete der CDU. (Foto: CDU)

Matthias Miersch und Maria Flachsbarth im Antikriegshaus

LEHRTE/SIEVERSHAUSEN (r/kl). Im Juni 2011 wurden nach der Katastrophe von Fukushima der erneute Atomausstieg und eine Energiewende hin zu erneuerbaren Energien im deutschen Parlament beschlossen. Die Tragweite der Beschlüsse wird seitdem kaum noch erörtert. Der Verein „Dokustätte Sievershausen“ hat deshalb die Bundestagsabgeordneten des hiesigen Wahlkreises eingeladen, um mit ihnen die daraus entstehenden Fragen zu diskutieren. Dr. Maria Flachsbarth (CDU) und Dr. Matthias Miersch (SPD), die darüber Freitag, 7. Oktober, ab 19.30 Uhr im Antikriegshaus Sievershausen, Kurchweg 4, diskutieren, arbeiten beide im Umweltausschuss des Parlaments, sind also mit der Materie bestens vertraut.
Dabei geht es uns um eine verantwortbare Energiepolitik für das 21. Jahrhundert, die auch internationale Fragen berücksichtigt. Zum einen drohen zunehmende Konflikte um knappe Energieressourcen und Versorgungswege; zum anderen bedarf eine Energiewende der internationalen Zusammenarbeit
Was also bedeutet „Nachhaltigkeit“ in diesem Zusammenhang? Und wie soll der Weg zu einer „nachhaltigen und sicheren Energieversorgung“ in Deutschland (und anderswo) aussehen, wenn diese hauptsächlich auf erneuerbaren Energieträgern beruht? Was bedeutet die geplante Umstellung für die Wirtschaftskraft Deutschlands und den Lebensstil der Bevölkerung? Können wir uns die Energiewende überhaupt leisten? Diese und andere Fragen sollen bei dieser Veranstaltung erörtert werden.
In die Moderation der Diskussion teilen sich Elvin Hülser und Berndt Waltje.
Dr. Matthias Miersch ist Jurist und seit 2005 Bundestagsabgeordneter für die SPD mit Direktmandat im Wahlkreis 48 (Hannover Land II). Miersch ist unter anderem ordentliches Mitglied im Ausschuss Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages sowie umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag. Seit 2009 ist er Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Region Hannover.
Dr. Maria Flachsbarth ist Tierärztin und seit 2002 Bundestagsabgeordnete für die CDU im Wahlkreis 48 (Hannover Land II). Flachsbarth ist unter anderem ordentliches Mitglied im Ausschuss Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages sowie Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit 2006 ist sie stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Niedersachsen, seit 2007 außerdem Vorsitzende des CDU-Bezirksverbandes Hannover.
Die Diskussion „Verantwortbare Energiepolitik für das 21. Jahrhundert“ ist Teil der Veranstaltungsreihe „Zukunftsfragen – Perspektiven für eine nachhaltige Politik“ und wird gefördert durch die Aktionsgemeinschaft „Dienst für den Frieden (AGDF)“.