90 Verstöße in sechs Stunden

Wegen Überlänge wurde der Fahrer des Autotransporters am Montagmorgen von der Polizei auf der A2 gestoppt. (Foto: PD Hannover)

Polizei kontrolliert Schwerlaster auf der A2

Lehrte (r/gg). Am Montag haben Einsatzkräfte der Polizei Hannover auf der A2 zwischen Hämelerwald und dem Rasthof Lehrter See insgesamt 39 Lkw-Fahrer kontrolliert. Von
13.30 bis 20 Uhr stellten die Beamten 91 Verstöße fest. Davon beziehen sich 64 auf das Nichteinhalten von Lenk- und Ruhezeiten, zwölf auf technische Mängel, vier auf zu niedrigem Sicherheitsabstand, drei auf Überlänge oder -höhe und drei Verstöße gegen ein bestehendes Überholverbot. Zwei Fahrer nutzten ihr Mobiltelefon während der Fahrt, ein Weiterer war nicht angeschnallt. Darüber hinaus ergab die Überprüfung von Fahrtenschreibern zwei Geschwindigkeitsverstöße. Zwei Fahrzeuge transportierten Gefahrgut, obwohl sie keine entsprechenden Kennzeichnungen hatten. Die Polizei ermittelt auch wegen einer mangelhaften Ladungssicherung und zweier Fälle, bei denen kein erforderlicher Fahrtenschreiber eingebaut war.
Die Polizei ahndete die Verstöße mit zehn Sicherheitsleistungen im vierstelligen Bereich, drei Vermögensabschöpfungen und einer Verwarnung. Sechs Fahrern wurde die Weiterfahrt zunächst untersagt.
Bereits gegen 9.30 Uhr hatten die Einsatzkräfte einen Autotransporter überprüft, der Neuwagen der Marke Hyundai mit einem speziellen zweistöckigen Auflieger geladen hatte. Messungen ergaben eine Überlänge des Sattelzuges aufgrund der oberen Transportschiene samt Pkw. Der 24-jährige Fahrer der Sattelzugmaschine durfte seine Fahrt nicht fortsetzen und musste ein Neufahrzeug mit Hilfe eines Kollegen auf einen anderen Transporter umladen. Dem verantwortlichen Transportunternehmen droht nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Genauso erging es dem Fahrer eines Sattelzuges, der Neuwagen von Porsche transportierte.