53 Kilometer in der Sächsische Schweiz

Zeit für ein Selfi vor dem Start beim Panoramalauf Sächsische Schweiz nahm sich Harald Eichler vom PSV Rot-Gold. (Foto: Privat)

PSV Rot-Gold: Harald Eichler beim Etappenlauf

LEHRTE (r/gg). Harald Eichler vom PSV Rot-Gold hatte nach dem Lauf in Bad Pyrmont den Spaß an den Bergläufen nicht verloren und startete deshalb auch beim Panoramalauf Sächsische Schweiz, dort beim 53-KilometerEtappenlauf. Das bedeutete, dass er am Freitag 7,8 Kilometer, am Samstag 30 Kilometer und zum Abschluss am Sonntag 15 Kilometer laufen musste. Panoramalauf klingt erst einmal nur nach viel Schönheit, beim Zweiten hinschauen ist es aber "schön schwierig".
Am Freitag hieß es für Harald Eichler "Start beim Festungslauf Königstein". Ihn erwartete ein anspruchsvolles, bergiges Profil auf der 7,8 Kilometer langen Strecke. Der Start befand sich in der Nähe der Königsteiner Stadtkirche und bis zum Ziel musste er 255 Höhenmeter überwinden. Die letzten 1,8 Kilometer verliefen auf dem Plateau, vorbei an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Dabei hatte Harald Eichler entlang der Festungsmauer einen wunderbaren Ausblick auf die Sächsische Schweiz und auf die im Tal sich schlängelnden Elbe. Nach 58:21 Minuten war Harald Eichler als 531. von gut 700 Läufern im Ziel in seiner AK M45 war das Platz 66.
Am Samstag waren 30 Kilometer zu bewältigen. Wer dabei war, konnte dabei einen großen Teil der Sächsischen Schweiz kennenlernen. Der Start dieses Nationalpark Laufes befand sich in Bad Schandau. Die ersten sechs Kilometer waren flach. Nach drei Kilometern wurde die Elbe überquert. Weiter ging es auf der Elbpromenade nach Bad Schandau. Zwischen Kilometer sechs und sieben waren im Wolfsgraben 111 Höhenmeter auf 700 Meter Länge zu überwinden. Ab Kilometer acht ging es auf Sandwegen durch den Nationalpark zu den Affensteinen. Auf der Affensteinpromenade führte die Strecke schattig entlang der Kirnitzsch nach Hinterhermsdorf. Gegen Ende wurde es noch einmal anstrengend. Zwischen Kilometer 23 und 26 ging es noch einmal gut 150 Höhenmeter bergan. Harald Eichler erreichte das Ziel nach 4:20 Stunden. Er wurde 273. und kam in seiner Altersklasse M45 auf den Platz 42.
Am Sonntag um 9.30 Uhr ging es dann auf zum Deutsch-Tschechischen Grenzlauf. Die 15 Kilometer Strecke ist von der Landschaft sehr vielfältig und abwechslungsreich. Start war in Hinterhermsdorf und führte von Kilometer vier bis neun durch das wunderschöne Khaatal in Tschechien. So kommt man vom Kirnitzschtal, ins Khaatal zum Weifberg. Von dort ging es dann wieder ins Ziel bei Hinterhermsdorf. Als Harald Eichler im Ziel war, hatte er gut 200 Höhenmeter überwunden. Er war nach 1:50 Stunde als 273. im Ziel. Als M45er wurde er 44. seiner Klasse - so der Bericht von Jürgen Walter vom PSV Rot-Gold.