27 Einsatzstellen im Gewitter

Garagen, Keller und Wohnungen unter Wasser

HÄMELERWALD (r/gg). Gewitter mit Starkregen am Dienstagnachmittag führte zu zahlreichen Wasserschäden. Zunächst wurde die freiwillige Feuerwehr Hämelerwald gegen 16.41 zur Straße Heidegrund alarmiert. Kellerräume und eine Kellerwohnung waren dort überflutet und mussten leer gepumpt werden. Angesichts der Unwetterwarnung für Lehrte wurde vorsorglich im Feuerwehrhaus eine Koordinierungsstelle eingerichtet, was sich umgehend als richtige Maßnahme darstellte, denn in kürzester Zeit wurden mehrere Einsatzstellen gemeldet und konnten folglich schnell koordiniert werden. Hier wurde zur weiteren Unterstützung der vierte Zug, bestehend aus den Ortsfeuerwehren Sievershausen und Arpke alarmiert; eingetroffen am Feuerwehrhaus in Hämelerwald wurden vom Stabsraum aus die Einsatzstellen zugeteilt und abgearbeitet. Eine besondere Lage stellte die Einsatzstelle an der Straße Aalgrund dar: das dort befindliche Regenrückhaltebecken drohte überzulaufen - ein nicht eingreifen der Feuerwehr hätte zu Wasserschäden in mehreren umliegenden Wohnungen geführt. Ein direkt nebenan befindliches Haus war bereits getroffen: Beim Eintreffen der Feuerwehr stand bereits der Garten samt Erdgeschoss unter Wasser und wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Aufgabe der Feuerwehr bestand nun darin, das Regenwasser sowohl in die Kanalisation als auch den nahe gelegenen Südsee zu pumpen.
Bis in den frühen Abend wurden zusätzlich mehrere Keller, Garagen und Einfahrten leergepumpt, sodass um 19.30 Uhr bereits 27 abgearbeitete Einsatzstellen zu verzeichnen waren - abgearbeitet von 51 ehrenamtlichen Einsatzkräfte mit rund zehn Fahrzeugen. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Hämelerwald, Sievershausen und Arpke - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.