Feuer am Burchard-Retschy-Ring

2

Lehrte (r/gg). Dienstagabend um 19:48 Uhr wurden die Einsatzkräfte der hiesigen Feuerwehr alarmiert. Mehrere Anwohner hatten eine Rauchentwicklung im Bereich Burchard-Retschy-Ring gemeldet. Eine deutliche Rauchsäule war zu sehen. Vor Ort eingetroffen fanden die Einsatzkräfte eine etwa 90 Meter lange Halle vor, aus der massiv Rauch aus den vorderen und hinteren Bereichen aufstieg. Gelöscht wurde in drei Abschnitten, im hinteren und vorderen Bereich sowie im Innenangriff. DRK-Helfer übernahmen unterdessen die Betreuung von etwa 20 Personen, die sich in einem von Brandrauch bedrohten Gebäude befanden. Das Gebäude wurde evakuiert.
Die Trupps, untere schwerem Atemschutz im Innenangriff, fanden mehrere Autos, einen Bergekran und diverse Sattelauflieger vor. Mehrere der Autos brannten beim Vorrücken bereits, auch einer der Sattelauflieger war im Vollbrand. Beladen war der hauptsächlich betroffene Sattelauflieger unter anderem mit Elektro-Rollern. Auch waren in der Halle Gasflaschen und im hinteren Bereich einer gelagerter Kraftstofftank vorzufinden - unklar war zunächst, ob dieser gefüllt ist. Da vom Hallendach aufgrund der Wärmebelastung kein sicherer Halt mehr auszugehen war, wurde der Innenangriff zunächst abgebrochen und der Außenangriff über die Drehleiter durch die Hallenfenster eingeleitet.
Parallel wurde die Berufsfeuerwehr Hannover alarmiert, die ein fernsteuerbares Fahrzeug mit einem Kettenantrieb und einem Hochleistungslüfter zum Einsatz brachte. Be- und Entlüftung und die Zugabe von Wasser in den Luftstrom sorgte für erhebliche Kühlwirkung in der Halle. Weitere Trupps unter schwerem Atemschutz schafften eine weitere Abluftöffnung
Die n Akkus der verladenen Elektro-Rollern flammten immer wieder auf. Einsatzkräfte der  Ortsfeuerwehr Steinwedel blieben an der Einsatzstelle um die Nachlöscharbeiten und eine Brandwache über die Nacht sicherzustellen. Gegen 5.30 Uhr wurde zur Ablösung der Steinwedeler Einsatzkräfte die Ortsfeuerwehr Arpke alarmiert um weitere Nachlöscharbeiten sicher zu stellen.
Durch den ABC Messtrupp der Ortsfeuerwehr Höver wurde die Belastung der Umluft gemessen. Zum Zeitpunkt der Messung bestand für die Bevölkerung keine Gefahr, auch ging keine Gefahr vom Löschwasser aus. Mittels Feuerwehr eigener Drohne wurde das Hallendach abgeflogen, um das Risiko eines eventuellen Einsturzes beurteilen zu können.
Der Einsatz im Bereich Burchard-Retschy-Ring dauerte bis in den Vormittag des Folgetages an. Stand der Veröffentlichung waren rund 131 Einsatzkräfte darunter knapp 20 Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Brandursache und Sachschadenshöhe sind nicht benannt. Insgesamt waren die Feuerwehren Lehrte, Ahlten, Steinwedel, Aligse, Röddensen, Kolshorn, Sievershausen, Immensen, Hämelerwald und Arpke, die Einsatzleitung, die Berufsfeuerwehr Hannover, Messtechnik der Ortsfeuerwehr Höver, DRK, Polizei, der Kriminaldauerdienst, ein Notarzteinsatzfahrzeug, sowie zwei Rettungswagen im Einsatz - so der Bericht von Benjamin Rüger.

Autor:

Gabriele Gosewisch aus Lehrte

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.