Zusammenkünfte verboten

Verschärfte Anordnung zur Virus-Eindämmung

REGION (r/gg). Die Regionsverwaltung hat am Montagmittag die Umsetzung des von der Landesregierung vorgegebenen Vollzugs des Infektionsschutzgesetzes bekannt gegeben. Zum Zweck der Virus-Eindämmung sind ab sofort Kontakte außerhalb des eigenen Hausstands nur erlaubt, wenn in der Öffentlichkeit zu anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen, die nicht zu eigenen Hausstand gehören, sind in der Öffentlichkeit verboten.
Einzelpersonen dürfen sich im Freien weiterhin körperlich oder sportlich betätigen, die berufliche Tätigkeit ausüben, medizinische oder veterinärmedizinische Leistungen für ihre Tiere in Anspruch nehmen, Lebenspartner besuchen und im privaten Bereich Sorgerecht wahrnehmen.
Kommunalpolitiker sollen ihre Aufgaben wahrnehmen und ihren Dienst leisten. Eingekauft werden darf weiterhin zur Versorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs. Geöffnet bleiben daher: Lebensmittelhandel, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Abhol- und Lieferdienste, Großhandel, Tierbedarfshandel, Brief- und Versandhandel, Post, Banken, Geldautomaten, Tankstellen, Kfz- und Fahrrad-Werkstätten, Reinigungen, Zeitungsverkauf und Waschsalons.
Untersagt sind Dienstleistungen wie die der Friseure, der Kosmetiker und ähnliche. Physiotherapeuten dürfen nur behandeln, wenn die Unaufschiebbarkeit ärztlich attestiert ist. Dagegen sind Dienstleistungen der Optiker und Hörgeräte-Akustiker erlaubt.
Verstöße gegen die Anordnungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar und werden mit Bußgeld bis zu 25.000 Euro geahndet.