Zahl der Infizierten sinkt

Virus-Druck im Widerspruch zu Beschränkungen

REGION (gg). Werktags meldet die Regionsverwaltung die Fallzahl zur Infektion mit dem Corona-Virus. Seit Auftreten der ersten Corona-Infektion Anfang März beläuft sich die Zahl am Dienstagnachmittag in der Summe auf 1.884. Davon sind jedoch schon 998 Personen als genesen registriert. Gezählt werden unter den Verstorbenen auch die Menschen, die nur vielleicht mit dem Virus infiziert waren: 67 Verstorbene mit einem Altersdurchschnitt von 83,3 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 819 Menschen, in der Region Hannover mit rund 1,3 Millionen Einwohnern, infiziert, was aber nichts über die Schwere der Erkrankung oder das Auftreten von Symptomen aussagt, sondern die positive Virus-Testung aufzeigt. Diese Fallzahl sinkt seit drei Wochen stetig. Und auch die Zahl der in Krankenhäusern der Region stationär aufgenommenen Menschen, 171 Patienten am Dienstagnachmittag, sinkt, obwohl auch die mutmaßlich und nicht sicher Infizierten mitgezählt werden. Ebenso die Fallzahl in der Intensivstation, die am Dienstagnachmittag 36 betrug. Die von Bund und Land bisher kommunizierten Gründe (zu hohe Fallzahl und damit Virus-Gefahr), die zur Einschränkung der bürgerlichen Grundrechte führte und weiterhin führt, darunter Mobilität, physische Kontakte, Nutzung öffentlicher Einrichtungen und Sportstätten und vieles mehr, sind in der Region Hannover nicht vorhanden.