Vorsicht bei Antikörper-Tests

Gesundheitsamt der Region informiert

REGION (r/gg). Seit einiger Zeit steigt die Zahl der Internet-Anbieter, die Corona-Antikörpertests zu unterschiedlichen Preisen verkaufen und Aufklärung versprechen. „Es kursieren derzeit drei Arten von Antikörpertests mit völlig unterschiedlicher Aussagekraft“, warnt Axel Herbst vom Gesundheitsamt der Region Hannover. „Es gibt aktuell nur ein Testverfahren, das Antikörper einer durchgemachten Covid-19-Erkrankung mit einer fast hundert-prozentigen Sicherheit nachweist und damit Auskunft über eine mögliche Immunität gibt. Dieser Test reagiert aber frühestens zehn bis 14 Tage nach der Infektion, weil er späte Antikörper nachweist“, erklärt Axel Herbst.
Ein anderes Testverfahren zeige ausschließlich akute Covid-19-Infektionen, also frühe Antikörper, an, was aber zehn Tage nach einer durchgemachten Infektion schon nicht mehr aussagekräftig sei. Ein weiterer Test, der auf dem Markt ist, weise zwar auch spät gebildete Antikörper nach, gebe aber nur Auskunft darüber, ob eine Infektion durchgemacht wurde, nicht aber, ob es sich speziell um die Covid-19-Krankheit handelt.
„Wer also wissen möchte, ob er die Covid-19-Infektion schon durchgemacht hat, dem empfehlen wir dringend, sich an eine Hausarztpraxis zu wenden und direkt nach dem Test zu fragen, der späte Antikörper der Covid-19-Infektion nachweist und Aufschluss über eine Immunität gibt“, so Axel Herbst. „Von Angeboten im Internet, die nicht näher beschreiben, um welche Art von Test es sich handelt, raten wir ab.“ Die Kosten zahlen die Nutzer selbst, die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Antikörpertests derzeit nicht.