Solar-Kataster wird öffentlich

Widerspruch gegen Gebäude-Informationen jetzt möglich

Region (r/gg). Welche Dächer in und um Hannover sind potenziell für die Installation einer Solaranlage geeignet? Detaillierte Informationen und Planungsdaten dazu wird die Regionsverwaltung ab Donnerstag, 1. Oktober, in einem internetbasierten Kataster veröffentlichen. Enthalten sind Angaben zu allen privaten und öffentlichen Liegenschaften in den 21 regionsangehörigen Kommunen. Eigentümer oder Erbbauberechtigte, die Bedenken gegen die Veröffentlichung der Informationen zum Solarpotenzial ihres Gebäudes haben, können diese löschen lassen. Der Widerspruch kann jederzeit formlos schriftlich unter Angabe der Adresse des Objektes an die Region Hannover, Klimaschutzleitstelle, Hildesheimer Straße 20, 30169 Hannover, gerichtet werden. Für das Solar-Kataster der Region Hannover wurde jedes Gebäude mit Hilfe von 3D-Laserscann-Daten berechnet und berücksichtigt nicht nur physikalische Größen wie Neigungswinkel und Verschattung. Im Rahmen der Analysen und Berechnungen wurden alle vorliegenden Dachflächen auf ihre Eignung für die Installation einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage untersucht. Zudem wurde für jede geeignete Fläche die maximal installierbare Leistung, der damit zu erzielende Strom- sowie Wärmeertrag und die rechnerische CO2-Einsparung ermittelt.
Die Region Hannover strebt bis zum Jahr 2050 eine weitgehende Energieversorgung aus erneuerbaren und möglichst heimischen Energiequellen an. Einer der Schwerpunkte liegt dabei auf der Nutzung von Solarenergie im Gebäudebereich. Und um die ungenutzten Potenziale in diesem Bereich zu mobilisieren, bietet die Region Hannover ab dem 1. Oktober die Informationen aus dem Solarkataster an. Vor der Anschaffung einer Solaranlage sollte aber immer eine exakte Berechnung durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden.