Rebecca Schamber gewinnt

(Foto: Region Hannover)

Direktmandat für den Bundestag

Region (gg). Das Votum für den Bundestag im Wahlkreis 43, bestehend aus acht Kommunen mit Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Isernhagen, Langenhagen, Neustadt am Rübenberge, Wedemark und Wunstorf mit insgesamt 231.250 Wahlberechtigten, ist gefallen. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,49 Prozent.
Mit den Erststimmen gewinnt Direktkandidatin Rebecca Schamber (SPD) mit knapper Mehrheit, 33,68 Prozent, vor Hendrik Hoppenstedt 31,88 Prozent. Die weiteren Direktkandidaten: Grigorios Aggelidis (FDP) mit 7,25 Prozent, Dietmar Friedhoff (AfD) mit 7,48 Prozent, Jens Palandt (Grüne) mit 12,99 Prozent, Michael Braedt (Linke) mit 2,30 Prozent und Sonstige 4,43 Prozent.
Mit den Zweitstimmen gewinnt die CDU in Burgwedel und in Isernhagen. In den übrigen acht Kommunen des Wahlkreises gewinnt die SPD, kann um die 30 Prozent für sich verbuchen. Die CDU schwankt zwischen 23,38 (in Wunstorf) und 32 Prozent (in Burgwedel). Die FDP hat mit 14,36 Prozent in Isernhagen eine Hochburg und den niedrigsten Wert in Wunstorf mit 10,23 Prozent. Auffallend stark ist die AfD in Langenhagen mit 9,55 Prozent, ihr niedrigster Wert liegt unter den Kommunen des Wahlkreises 43 in Burgwedel mit 6,05 Prozent. Die Grünen sind in Wedemark und in Wunstorf mit 17,60 und 17,33 Prozent besonders erfolgreich, ihr niedrigster Wert ist 12,24 Prozent in Garbsen.