Polizei erhöht Präsenz

Maßnahme zur Virus-Eindämmung

REGION (r/gg). Anlässlich des Einsatzes gegen die Verbreitung des Corona-Virus hat die Polizei ihre Präsenz auf der Straße deutlich erhöht und unter anderem mit Lautsprecherdurchsagen allgemeine Verhaltenshinweise gegeben. Gemeinsam mit den Ordnungskräften der Region Hannover und der Zentralen Polizeidirektion (ZPD) werden die Beamten konsequent die zwingend notwendigen Regelungen durchsetzen.
"Wir werden die erforderlichen Maßnahmen zur Einhaltung der Allgemeinen Verfügungen der Region Hannover mit deutlich sichtbarer Präsenz kontrollieren und die Verbote konsequent durchsetzen", sagt Jörg Müller, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Hannover. "Dazu kann es auch erforderlich sein, größere Gruppen von Menschen aufzulösen. Oberstes Ziel sind dabei die Minimierung der Ansteckungsketten und der Schutz der Gesundheit der Bürger." Der Polizeivizepräsident schloss sich dem Appell von Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, an, der die Bürger aufforderte, die jeweiligen sozialen Kontakte auf das Minimum zu reduzieren.
"Bei Verstößen wird die Polizei konsequent einschreiten", kündigte Jörg Müller an. Dies schließe ausdrücklich auch Verstöße ein, die sich in Geschäften, Cafés und Restaurants ereigneten. Zudem werden die Beamten streng kontrollieren, ob die sich Gewerbetreibende an die für sie geltenden Schließungen halten.
Den Appell an alle Bürger, Zuhause zu bleiben, unterstützt das Social-Media-Team der Polizei Hannover mit einer "Stay at home"-Challenge - #stayathomechallenge bei Instagram (polizei.hannover) und Twitter (polizei_h) für "Schönster Home-Arbeitsplatz" und "Schönstes Home-Outfit".