Hilfe beim beruflichen Einstieg

Jasnine Blume (von links), Andrea Meyer, Emine Decker, Brigitte Vollmer-Schubert und Christiane Finner empfehlen des Bildungsprogramm "Frau und Beruf". (Foto: Iris Terzka)

Regionsverwaltung bietet Vorträge und Kurse

REGION (r/gg). Karriere und Familie unter einen Hut bringen, beruflich neue Wege gehen, den Wiedereinstieg in den Job nach der Elternzeit vorbereiten: Bei all diesen Herausforderungen bietet die Koordinierungsstelle „Frau und Beruf“ praktische Hilfe. Jetzt ist das Jahresprogramm 2020 verfügbar.
„Work-Life-Learn-Balance“ hat die Koordinierungsstelle ihr Programm überschrieben – und damit einen wichtigen Schwerpunkt für den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt 4.0 benannt. Denn neben Information und Beratung, Weiterbildung und Qualifikation stehen auch Gesundheit und Balance im Fokus, zum Beispiel mit den neuen Angeboten „Mit Achtsamkeit und Intuition“ und „Gelassen und sicher im Stress“.
Darüber hinaus rückt die Koordinierungsstelle das Thema Digitalisierung in den Blick. So stehen IT-Security , Story-Telling auf Instagram und ein Grundkurs zum Internet, der die verschiedenen Suchmaschinen, Browser, sozialen Netzwerke und Web-Apps beleuchtet, ebenfalls auf dem Programm. Selbstverständlich gehören zum Angebot auch Kurse rund um das Thema „Bewerben“ sowie Selbst- und Zeitmanagement. Neu sind zwei eintägige Seminare mit Tipps, wie Bewerberinnen im Auswahlverfahren mit Assessment-Center am besten abschneiden.
Das Angebot erfolgreicher Netzwerk-Veranstaltungen wurde noch einmal ausgebaut. Neuer Kooperationspartner ist zum Beispiel das Frauen-Branchen-Buch, mit dem die Koordinierungsstellle Frau und Beruf am die „Welcome Back Special ! Fuck Up Night“ anbietet. Ebenfalls neu ist die Frühstücks-Philosophiererei mit Anna Brandes zu Themen wie Entscheidungskompetenz, New Work und Digitalisierung.
Für Frauen mit Zuwanderungsgeschichte bietet das Programm 2020 ebenfalls mehr, zum Beispiel die fünftägige Seminarreihe „Arbeiten in Deutschland“ in Kooperation mit dem Bildungsverein und den zweitägigen Workshop „Meine Stärken, meine Zukunft“.
Für das neue Programm arbeitet die Koordinierungsstelle Frau und Beruf mit 50 Kooperationspartnerinnen und Partnern und mehr als 40 Dozenten zusammen. Das komplette Programm liegt ab sofort an vielen Stellen in der Region Hannover aus. Das Heft ist zudem online abrufbar unter www.frau-und-beruf-hannover.de oder kann per E-Mail an frauundberuf@region-hannover.de bestellt werden. Fragen zum Programm beantwortet die Koordinierungsstelle auch telefonisch unter der Rufnummer 0511 616 23 542.
Die Koordinierungsstelle Frau und Beruf Region Hannover ist ein Projekt, gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Mitteln des Landes Niedersachsen, in der Trägerschaft der Region Hannover.