Geld für Vereine in Aussicht

SPD und CDU in der Region wollen Hilfsfonds

REGION (r/gg). Ob kostenlose Nachhilfe, Organisation von Stadtteilfesten, Konzerte oder Kulturveranstaltungen, die Arbeit in unseren Sport- und Schützenvereinen oder das Begleiten von Menschen in Ausnahmensituationen - das ehrenamtliche Engagement in der Region Hannover hat viele Facetten und viele Gesichter. Vereine haben mit weniger Einnahmen durch ausgefallene Veranstaltungen, Vereinsaustritte und eine sinkende Spendenbereitschaft finanzielle Schwierigkeiten. Die Koalition aus SPD und CDU in der Regionsversammlung hat die Verwaltung beauftragt, einen Hilfsfonds für Vereine in Höhe von zwei Millionen Euro aufzulegen. „Das Ehrenamt ist einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft“, so die sport- und kulturpolitische Sprecherin der SPD Regionsfraktion Ulrike Thiele. „Was wir in Zeiten wie diesen am meisten brauchen, ist Zusammenhalt, und nichts schafft mehr Zusammenhalt, als sich vor Ort für eine Sache zu engagieren, die einem am Herzen liegt. Mit diesem Antrag stellen wir uns deshalb hinter all die engagierten Bürger und zeigen ihnen, wie wichtig uns ihre Arbeit ist.“
„Der Hilfsfonds für Vereine ist uns eine Herzensangelegenheit. Hier geht es um Hilfen für die Menschen, die sonst immer helfen und deren Vereine durch den Virus in eine Schieflage geraten sind. Wir springen hier ein und wünschen uns, dass die Gelder helfen und unsere vielfältige Vereinslandschaft bewahrt bleibt“, sagt der Vorsitzende der CDU-Fraktion Region Hannover Bernward Schlossarek.