Geld für Sportstätten

Fristverängerung für Anträge

REGION (r/gg). Das Sportstätten-Sanierungsprogramm der Landesregierung wird vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie angepasst. Bis zu 100 Millionen Euro sollen für kommunale Sportstätten und Vereinssportstätten zur Verfügung gestellt werden. Für die Förderanträge der Kommunen beim Land gibt es festgelegte Antragsstichtage. Ursprünglich war die Frist für die Einreichung der kommunalen Anträge zum Sportstättensanierungsprogramm der 31. März. In vielen kommunalen Verwaltungen wird – genauso wie in der Landesverwaltung ­­­­– der Betrieb aktuell deutlich heruntergefahren. Darüber hinaus nimmt vor Ort die Abwicklung der Corona-Auswirkungen einen großen Raum ein.
Deswegen hat das Niedersächsische Innenministerium die Frist (in Nr. 7.3 der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Sportstättenbaus) bis zum 30. April verlängert. Innenminister Boris Pistorius sagt: „Mit diesem Schritt wollen wir die Kommunen in dieser Situation ein Stück weit von den Anforderungen des Tagesgeschäftes entlasten. Natürlich ist es wichtig, dass die Sportstätten in ganz Niedersachsen mit den bereitgestellten Mitteln modernisiert oder neu gebaut werden. Es ist aber verständlich, wenn die Bearbeitung der Anträge im Moment in den Kommunen nicht die Priorität haben können, die für eine sachgerechte Bearbeitung bis Ende März notwendig wäre. Darum haben wir diese Frist jetzt um einen Monat verlängert.“