Dienst in der Pandemie

Zusammenhalt im DRK-Team. (Foto: DRK Region Hannover)

DRK-Ehrenamt erhält die Willy-Brandt-Medaille

Region (r/gg). Die ehrenamtlichen Helfer des Roten Kreuzes in der Region Hannover wurden mit der Willy-Brandt-Medaille für ihre außerordentliche Unterstützung und Hilfe während der Corona-Pandemie geehrt. Stellvertretend für alle ehrenamtlichen Rotkreuzler nahmen Martina Rust, Präsidentin des DRK-Regionsverbandes, und ihr Vizepräsident, Michael Meyen, die Auszeichnung von Vizekanzler Scholz und Ministerpräsident Stephan Weil entgegen.
Viele ehrenamtliche Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes waren zu Hochzeiten der Corona-Pandemie aktiv – in den Testzentren, bei der Blutspende oder als Impfpaten. Seit März 2020 stehen die rund 200 ehrenamtliche Helfer aus den verschiedenen Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes in der Region Hannover in vorderster Reihe. Zunächst führten die Ehrenamtlichen als mobile Teams Corona-Tests durch, bis kurz darauf die Drive-In Testzentren öffneten – zunächst im DRK-Katastrophenschutzzentrum in Hannover, dann auf dem Messegelände. Ende März wurde dann von den Ehrenamtlichen der Bereitschaften ein Drive-In Testzentrum am Standort Empelde aufgebaut. Auch im Rahmen der Quarantäne-Transporte halfen die Ehrenamtlichen. Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen und Hygienebedingungen haben sie weiterhin Blutspendetermine. Als Impfpaten haben die Ehrenamtlichen den Bürgern bei der Impfterminsuche unterstützt und sie auch zum Impftermin begleitet.