Bürger sollen ihr Umfeld sauber halten

Die reguläre Müllabfuhr bleibt als Service gewährleistet. (Foto: aha)

Virus-Eindämmung: aha schränkt Abfallentsorgung ein

ALTKREIS (r/gg). Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus kündigt der Abfallentworger aha an, sich ab sofort auf das Kerngeschäft konzentrieren zu wollen. Priorität habe die Abholung der Müllbehälter und der Stadtsauberkeit. Die reguläre Behälterabfuhr (alternativ Restmüll-Säcke) findet weiterhin statt. Zur Unterstützung der Mitarbeiter der Müllabfuhr werden die Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Haushalte gebeten, die Behälter am Entsorgungstag selbst an den Fahrbahnrand zur Leerung bereitzustellen und im Anschluss an die Leerung wieder an ihren Platz zurückzuziehen.
Folgende Maßnahmen gelten ab sofort:
·Wertstoffhöfe im gesamten Regionsgebiet bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
·Deponien sind auf unbestimmte Zeit für Privatpersonen geschlossen. Gewerbebetriebe können weiter auf den Deponien anliefern.
·Vereinbarte Sperrmülltermine werden bedient, neue Termine werden nicht vergeben.
·Die Bestellung von Container ist nicht möglich.
·Schadstoffannahmestelle auf der Deponie Lahe geschlossen.
Die Grüngut-Annahmestellen sind geschlossen. Klein- und Privatkunden können keinen Kompost, Gartenerde oder Rindenmulch auf den Deponien abholen.
Müll-Säcke der Putzmunter-Sammelaktion können über die Müllmelde-App gemeldet werden und werden abgeholt.
Das aha Kundenzentrum in der City sowie die Büros des Gebührenteams bleiben vorerst geschlossen.
Abfälle, auch unterwegs, immer in Mülltonne oder Papierkorb werfen: All das, was auf der Straße landet, muss von den Beschäftigten der Stadtreinigung gesammelt werden. Diese personellen Ressourcen fehlen an anderen Stellen. Bürger sollen Gehwege, Parks und Plätze nicht verschmutzten.