Bilanz der Polizei zum Montagabend

Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz

Region (r/gg). Die Polizei hat am Montagabend bei nicht angezeigten Versammlungen im Stadtgebiet Hannover und in den Bereichen Garbsen und Burgdorf mehrere Verstöße gegen die Corona-Verordnung geahndet und gegen die betreffenden Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.
Bei einer ordnungsgemäß angezeigten Versammlung der Initiative "Omas gegen Rechts" gab es in Hannover um 17.30 Uhr zunächst rund 40 Teilnehmer. Die Versammlung verlief störungsfrei und wurde gegen 18.35 Uhr durch die Versammlungsleitung eigenständig beendet. Gegen 18.45 Uhr deklarierten die Einsatzkräfte auf der Georgstraße, Ecke Kleine Packhofstraße, elf Personen zu einer nicht angezeigten Versammlung. Wegen fehlender Mund-Nase-Bedeckungen leitete die Polizei gegen sechs Teilnehmer Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.
Zudem erhielt die Polizei fast zeitgleich Hinweise auf eine größere Personengruppe, die eine nicht angezeigte Versammlung auf der Podbielskistraße in Höhe "Vier Grenzen" durchführen soll. Beim Eintreffen der Polizei bestätigte sich dies, jedoch ergriffen die Teilnehmenden die Flucht in verschiedene Richtungen. Einsatzkräfte konnten noch rund 30 Personen feststellen, die der Versammlung zugeordnet werden konnten. 15 von ihnen erhielten Anzeigen wegen nicht getragener Mund-Nase-Bedeckungen.
In den Zuständigkeitsgebieten der Polizeiinspektionen Burgdorf und Garbsen stellte die Polizei am Montagabend angezeigte und nicht angezeigte Versammlungen fest. Während im Bereich Burgdorf insgesamt 120 Teilnehmer zusammenkamen und zwei Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet wurden, registrierte die Polizeiinspektion Garbsen insgesamt 647 Teilnehmer und ein Verfahren.