Altwarmbüchener BC feiert Erfolge

Shu Ota hat das Mädchendoppel U17 gewonnen. (Foto: privat)

Sieben Podiumsplätze auf der Landesrangliste im Doppel und Mixed der U11 bis U19

ALTWARMBÜCHEN (r/lo). Für 23 Schüler und Jugendliche des Altwarmbüchener BC ging es zum ersten Landesranglisten Doppel und Mixed in den Altersklasse U11 is U19 nach Winsen. Mit dabei waren auch die jungen Spieler der U11 Ella Hornburg, Leona Conrad, Lennart Duggen und Joris Grethe. Während Joris Grethe und Lennart Duggen beim ersten Turnier zusammen nur knapp am Finaleinzug scheiterten und am Ende den fünften Platz belegten, gelang Ella Hornburg gemeinsam mit ihrer Partnerin Josephine Oswald vom TSV Adendorf der zweite Platz im Mädchendoppel U11.
Auch Iris Kook und Dragana Trajkovic waren im Mädchendoppel U15 erfolgreich. Dabei bleibt besonders das Spiel gegen Katharina John und Maike Kruse (Brietlingen/Harkenbleck) in Erinnerung, welches sie nach einem Satzrückstand und 3:11 im zweiten Satz noch in drei Sätzen gewannen. So konnten sich die beiden Platz drei sichern. Im Mädchendoppel U17 setzte sich zudem Pia Konow zusammen mit der Nienburgerin Cattareya Paschke gegen Freja Neubert und Anja Kook im oberen Halbfinale durch, im unteren Halbfinale schlugen Shu Ota und Lara Dietz (MTV Nienburg) Marie Frese und Janne Schepers mit 21:12 und 21:18. Während Anja Kook und Freja Neubert das Spiel um Platz drei verloren, setzte sich Shu Ota mit der Nienburgerin Lara Dietz in einem tollen Spiel gegen Pia Konow und die Nienburgerin Catterya Paschke durch. Mit diesen Ergebnis feiert der Altwarmbüchener BC gleich einen Doppelsieg, komplettiert mit dem vierten Platz.
Im Damendoppel U19 erreichten sowohl Anja Katharina Duda und Vivien Flammer als auch Hannah Tracht und Finnja Wilkens das Halbfinale, beide unterlagen in zwei Sätzen den topgesetzen Paarungen, erreichten hinterher das Spiel um Platz 3. Hier setzten sich Hannah Tracht und Finnja Wilkens in einem spannenden Spiel mit 21:14,17:21 und 21:14 durch und holten sich Platz drei. Dragana Trajkovic und Linus Palatzky (SG Pennigsehl-Liebenau) kamen schwer in das Turnier, zogen mühevoll in das Halbfinale ein, hier siegten sie knapp mit 21:18 und 26:24 gegen Jan Martens und Aileen Seume (Jesteburg/Wallhöfen) und erreichten das Finale. Hier gab es eine reine Nervenschlacht gegen die Nienburger Schüler und Sarkowski, nach Satzrückstand holten Dragana Trajkovic und Linus Palatzky sich Satz zwei noch knapp. Im Entscheidungssatz blieb es bis zum Ende spannend, ehe zwei Netzroller für die Gegner den Sieg brachten und die Altwarmbüchener sich mit Platz zwei zufrieden geben mussten.
Zudem zogen Pia Konow und Clemens Winnefeld (SV Harkenbleck) in das Halbfinale des Mixed U17 ein und konnten hier knapp ihre Dauerrivalen Willewald und Paschke (MTV Nienburg) im dritten Satz knapp mit 21:19 in die Knie zwingen und schafften den Finaleinzug. Hier konnten sie nach Gewinn des ersten Satzes und Verlust des zweiten, im dritten nicht mehr richtig zusetzen und unterlagen mit 9:21 und wurden zweiter.
Erstmal in ihrem Leben spielte Shu Ota ein Turnier im Mixed mit einem Jungen. Meldebedingt ging es als U17er Paarung zusammen mit dem neuen NBV Jugendsprecher Tessen Winter vom MTV Nienburg in U19 an den Start. Fünf gute Matches, zwei harte Dreisatzspiele, eine knappe Niederlage gegen die späteren dritten und am Ende ein knapper 21:19 Sieg im dritten Satz gegen Luca Leon Müller und Jarna Schepers (Metjendorf/Schüttorf) bedeuteten am Ende Platz 5.
Sehr gut spielte auch Finnja Wilkens zusammen mit Henry Fösten, das Viertelfinale gewannen sie in einem umkämpften Dreisatzspiel und erreichten die Runde der letzten vier, wo sie an der Top Gesetzen Paarung in zwei Sätzen als jahrgangsjüngere Paarung scheiterten. Im Spiel um Platz drei steigerten sie sich noch mal, unterlagen hier aber auch nur hauch eng mit 16:21 und 21:23 gegen die an zwei gesetzte Paarung.
„ Ausgezeichnete Leistungen aller Akteure, wir sind gespannt wo wir mit unseren U11ern in der kommenden Zeit landennach diesem tollen Auftritt“ so der zufriedener Coach Frank Heise. Denn insgesamt konnte sich der Altwarmbüchener BC sieben Podiumsplätze sichern.