Zusammen für Isernhagen

Für viele ist Caspo e.V. oder die 2.HeimArt ein regelrechter Treffpunkt geworden. (Foto: privat)

Mit dem Crowdfunding der EWI dem Verein Caspo helfen

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Die Corona-Beschränkungen haben viele Einrichtungen, so auch den Altwarmbüchener Verein Caspo e.V., der unter anderem das Soziale Kaufhaus in Altwarmbüchen und die Beratungsstelle GRATA für Geflüchtete und Migranten betreibt, in Geldnot gebracht.
In dieser Situation hofft der Verein auf Solidarität: Kommunales Crowdfunding kann helfen. Eine Unterstützung ist möglich mit einer Online-Spende: https://www.kommunales-crowdfunding.de/caspo !
Was macht Caspo e.V. in Isernhagen eigentlich? Im Sozialen Kaufhaus „2.HeimArt“ gehen tagtäglich viele Menschen ein und aus. Mitarbeiter, Kunden, Besucher, Interessierte, Alte, Junge, Ausländer und Menschen, die schon immer in Altwarmbüchen gelebt haben.
Für viele ist Caspo e.V. oder die 2.HeimArt ein regelrechter Treffpunkt geworden. Natürlich kann man – wie in jedem Sozialen Kaufhaus – Gebrauchtes abgeben oder erwerben, aber man trifft hier auch Nachbarn, Bekannte oder eben die Mitarbeiter von 2.HeimArt. Hier gibt es Menschen, die immer auch ein offenes Ohr haben – egal ob für die kleinen und großen Sorgen des Alltags oder für den neuesten „Klatsch und Tratsch“ im Ort.
Hier geht es um Gemeinschaft – und: Gemeinschaft lebt sich am besten in Gemeinschaft. Jeder soll sich hier wohl fühlen. Niemand muss alleine sein. Es gibt Angebote für Senioren, es gibt Vorleseveranstaltungen und Bastelnachmittage und es gibt eine Beratungsstelle für Geflüchtete und Migranten. Gemeinschaft schafft Integration - Klienten werden zu Mitarbeitenden und alte Menschen arbeiten mit jungen an einer gemeinsamen Sache.
Normalerweise werden mit den Erlösen des Sozialen Kaufhauses nicht nur die Mieten und Mietnebenkosten finanziert (monatlich etwa 3.500 Euro), sondern auch alles, was so zum "Ladenalltag" dazu gehört und natürlich auch die verschiedenen sozialen Projekte. Ein großer Batzen an Geld fließt z.B, in die Integrationsberatungsstelle GRATA. Diese wird bereits zu 90 Prozent vom Land Niedersachsen bezahlt, für die restlichen 10 Prozent (das sind im Monat etwa 800 Euro) muss der Verein selbst aufkommen.
Wegen Corona musste auch Caspo e.V. seinen Laden zeitweilig schließen und fährt auch jetzt noch nicht mit "voller power". Allein in den Monaten März - Mai ist es deshalb zu einem Verlust von knapp 10.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr gekommen. Dieser Verlust muss nun mit Spendengeldern ausgeglichen werden.
Genau hier wollen die Energiewerke Isernhagen schnell und unkompliziert helfen. Sie stellen dem Verein nicht nur ihre Online-Plattform zur Verfügung, sondern erhöhen auch jede Spende ab 10 Euro um weitere 10 Euro. „Die Unterstützung über https://www.kommunales-crowdfunding.de/caspo
kommt direkt den unterschiedlichen Projekten von Caspo e.V. zugute und trägt dazu bei, dass diese auch nach der Corona - Krise direkt wieder durchstarten können“, wirbt der Verein um Unterstützung.