Wöhler-Dusche-Hof bleibt geschlossen

Backtage wird es erst im kommenden Jahr wieder im Bauernhausmuseum Isernhagen geben. (Foto: Dana Noll/Archiv)

Corona-Auflagen lassen sich im Bauernhausmuseum nicht realisieren

ISERNHAGEN (r/bs). Wegen der Corona-Pandemie musste nicht nur die Saisoneröffnung sondern auch die geplante Sonderausstellung des Nordhannoverschen Bauernhausmuseums Isernhagen ausfallen.
Die bisherige Zeit blieb für den Wöhler-Dusche-Hof nicht ungenutzt: So wurden, in Abstimmung mit dem Denkmalschutz der Region, durch Fachbetriebe der Nordgiebel neu gestrichen und im Südgiebel die Gefache neu verputzt. Ehrenamtliche Leistungen galten dem Bauerngarten, dieser wurde jahreszeitlich gehegt und gepflegt, zusätzlich wurde im Grashof eine Blumenwiese als „Paradies“ für Bienenvölker angelegt. Erforderliche handwerkliche Leistungen zu Reparatur und Erhaltung wurden ebenfalls ehrenamtlich durchgeführt. Alle Aktionen fanden selbstverständlich unter strikter Einhaltung der angeordneten Auflagen statt.
Die Auflagen zur Corona-Pandemie bestehen weiter, so ist weiterhin zwischen Personen der Abstand von 1,50 m einzuhalten, für Besucher von Einrichtungen müssen mit Anschrift die exakten Aufenthalts-zeiten schriftlich erfasst werden, die Anzahl der gleichzeitigen Besucher ist beschränkt.
Wie soll sichergestellt werden, dass z.B. im Kammerfach der Abstand eingehalten wird? Wie soll die Einhaltung von getrennten Wegen innerhalb des Wöhler-Dusche-Hofs sichergestellt werden? Allein diese Auflagen sind vom ehrenamtlichen Team personell nicht umsetzbar. Daher hat der Vorstand in seiner jüngsten Sitzung schweren Herzens einstimmig beschlossen, das Museum in diesem Jahr nicht mehr zu öffnen und alle geplanten Veranstaltungen abzusagen.
„Wir sind uns bewusst, dass dieses eine harte Entscheidung ist: Entfallen doch das Plattdeutsche Theater, die musikalischen Veranstaltungen, der Gottesdienst, der Entdeckertag und last but not least die nachgefragten Backtage“, erklärt der Vorstand. „Dadurch entstehen für den Verein wesentliche finanzielle Einbußen durch den Wegfall durch des mit diesen Veranstaltungen verbundene Spendenaufkommens. Auch wenn viele enttäuscht sein werden, angesichts der drohenden Bußgelder bei Nicht-Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, bleibt dem Vorstand keine Wahl“.