„Wir werden das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen“

Bundesgesundheitsminister und Neu-Isernhagener Philipp Rösler machte seinen Parteifreunden Mut. (Foto: Sina Balkau)
 
Trotz Regen eine gut gelaunte Runde: (v.l.n.r.) Gesundheitsminister Philipp Rösler mit Claudia Winterstein, Marcel Niemann, Patrick Döring, Gesine Meißner und Andrea Giese. (Foto: Sina Balkau)

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zu Gast beim FDP-Hoffest Laés

ISERNHAGEN K.B. (sib). Das alljährliche Hoffest Laés des FDP-Kreisverbands Region Hannover zieht immer sehr viel Politprominenz an. Dieses Mal sind neben dem Hauptehrengast, Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler, auch die Europaabgeordnete Gesine Meißner, der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Patrick Döring sowie deren parlamentarische Geschäftsführerin Claudia Winterstein der Einladung gefolgt. In ihren Ansprachen machten die Politiker ihren Parteifreunden Mut für die Zukunft.
„Seit dem letzten Hoffest im August 2009 ist auf dem politischen Parkett eine Menge geschehen“, sagte Andrea Giese, Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes, in ihrer Begrüßung. So habe die Bundestagswahl die Liberalen in die Regierungsverantwortung katapultiert und gleichzeitig in eine „holprige Koalition“ mit den Unionsparteien.
Die Unruhe in Berlin, die in der Öffentlichkeit für große Irritationen und damit stark sinkende Umfragewerte gesorgt habe, führt Giese vor allem auf die mangelhafte Kommunikation zwischen den Koalitionsparteien zurück. Die liberalen Grundideen und Vorstellungen stimmten aber nach wie vor. „Deshalb möchte ich Ihnen, liebe Parteifreunde in den Orts- und Stadtverbänden, Mut machen. Werfen Sie die Flinte nicht ins Korn“, ermunterte Andrea Giese die Anwesenden.
Marcel Niemann, Pressesprecher des Kreisverbandes und Vorsitzender der FDP Isernhagen, ist ebenfalls der Meinung, dass das negative Bild weniger an der inhaltlichen Arbeit der Berliner Koalition liegt. „Die Politiker müssen besser erklären und weniger öffentlich streiten“, so Niemann.
Emotional und kämpferisch drückte sich der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Patrick Döring aus. „Der Start war nicht so, wie wir uns das gewünscht haben. Aber die Fehler sind gemacht, jetzt greifen wir an und es wird aufwärts gehen. Doch dazu gehört Ausdauer und Mut“, sagte der Bundestagsabgeordnete mit erhobener Faust.
Dann traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler ein, der auf dem Hof Laés sozusagen ein Heimspiel hatte: Seit etwa einem Jahr lebt er mit Frau und Kindern in der Gemeinde Isernhagen. Nach einer herzlichen Begrüßung durch die anderen Gäste nutzte auch Rösler die Gelegenheit, seinen Parteifreunden Mut für die Zukunft zuzusprechen. „Es gibt einen Unterschied zwischen einer Position in der Opposition und der Arbeit in der Regierung. In der Opposition muss man stark formulieren und Dinge einfordern. Dabei wird aber verschwiegen, dass die Umsetzung der Forderungen auch mal zwei bis drei Jahre dauern kann“, so der Minister. Er sei sich sicher, dass es der Regierungskoalition gelingen werde, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen: „Wir dürfen aber keinen Absolutheitsanspruch haben, sondern müssen versuchen, gemeinsam mit den Menschen die Probleme zu lösen.“
Nach den Ansprachen winkte der gemütliche Teil des Abends, den sich die Gäste trotz des strömenden Regens nicht verderben ließen. Dazu gehörte neben Musik, Speis und Trank natürlich auch die traditionelle Tombola mit vielen interessanten Preisen, wie politische Informationsreisen nach Brüssel und Berlin. Die Einnahmen aus der Tombola kommen den Kindern im durch Überschwemmungen verwüsteten Pakistan zugute.