„Ut Isen ward Isernhagen“

Plattdeutsches Theater gibt es am 2. September auf dem Wohler-Duscher-Hof. (Foto: W. Loßin)

Theater im Wöhler-Dusche-Hof am 2. September

ISERNHAGEN (r/gg). Auf dem Wohler-Dusche-Hof am Ortfelde in NB wird am Sonntag, 2. September, um 15.30 Uhr noch einmal Theater gespielt. Zur Handlung des Theaterstücks in Plattdeutsch gesprochen: Die hochvornehmen Damen Frau Pastor Schökel und Frau Kommerzienrat Riechebächer aus Hannover kommen auf dem Hof, weil der weitbekannte Herrmann Lönns darüber berichtet hat, daß es auf dem Wöhler-Dusche-Hof eine vorzügliche Leberwurst und einen Rennofen gibt, in dem Eisen für den Kaiser erzeugt werden soll. Aber es gab Pannen: Beim Kochen der Leberwurst ist der Zuckerpott in die Wurstmasse gefallen, aber den Stadtjappern schmeckts wohl. Der Rennofen ist eine Idee des sturen Bauernsohnes Schorse, der seinen Raseneisenstein nicht abbauen und in Ilsede verhütten lassen will, sondern ohne irgendwelche Kenntnisse einen Rennofen baut, um darin Eisen für einen neuen Pflug zu erzeugen. Das sieht der Lönns und bringt es im Anzeiger ganz groß heraus.
Nun nehmen die Ereignisse ihren Lauf, die vielen Städter, die mit der Strassenbahn Linie 17 von Hannover kommen, wollen ja verpflegt sein und sollen ordentlich Geld auf dem Hof lassen. Dazu kommen noch Irrungen und Wirrungen um den Inschinör Klawuttke der mit der Bauerstochter Heimlichkeiten hat und die Kabbeleien der Isernhägener untereinander und natürlich Tante Adele, die schwer hört aber zu allem was zu sagen hat.
Wer kein Plattdeutsch versteht wird trotzdem bei diesem Stück seinen Spaß haben, die Handlung und die Personen werden zu Beginn wie immer humorvoll von Ilse Dauer-Böhm auf hochdeutsch vorgestellt, einen Teil versteht man, und der Rest wird zusammengereimt.
Eine Stunde vor Beginn des Theaters gibt es Gelegenheit, leckere Torten und Kaffee im Bauerngarten zu genießen. Um Spenden für den Erhalt des Gebäudes wird gebeten.