Unterschätzte Krankheit: Depressionen im Alter

Vortragsabend im Rathaus in Altwarmbüchen

ISERNHAGEN (r/bs). Im Rathaus Isernhagen, Bothfelder Straße 29 in Altwarmbüchen, findet am Montag, 12. November, um 18.00 Uhr ein Vortragsabend über Depressionen im Alter statt.
Jeder fünfte Mensch ist im Laufe seines Lebens von Depressionen betroffen, aber nur höchstens zehn Prozent von ihnen werden ausreichend behandelt. Vor allem bei älteren Menschen, die oft nur wenige Kontakte zu anderen Menschen haben, wird die psychische Krankheit nur selten erkannt. Die Folgen sind mitunter lange Leidensperioden, in denen eine erhöhte Suizidgefahr bestehen kann.
Auf gemeinsame Einladung des Pflegestützpunkts Burgdorfer Land und der Gemeinde Isernhagen beleuchten am Montag, 12. November, Experten verschiedene Aspekte der Depressionen im Alter.
Zunächst stellt Dr. Oliver Rosenthal, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Leitender Arzt des Zentrums für Gerontopsychiatrie der Klinikums Wahrendorff GmbH, Formen, Ursachen und Therapiemöglichkeiten vor. Anschließend referiert Hans-Jürgen Herrmann, Geschäftsführer der Lebensberatungsstelle für Burgwedel, Isernhagen und Wedemark, über Symptome, die Depressionen in ihrer Erscheinung zwar ähneln, aber keinen medizinischen Hintergrund haben.
Der Vortragsabend beginnt um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Der Zugang zur Veranstaltung ist barrierefrei.
Für Rückfragen steht Ralf Henneberg von der Gemeinde Isernhagen unter Telefon (0511) 6153-213 zur Verfügung. Weitere Informationen, auch zu allen Fragen rund um die Pflege, gibt gern der Pflegestützpunkt Burgdorfer Land im Burgdorfer Rathaus, Marktstraße 55, unter Telefon (0511) 700 201-16 und -17.