Traditionelle Hubertusjagd in Isernhagen am Hubertustag

Wann? 03.11.2010 13:00 Uhr

Wo? RuF Isernhagen, Burgwedeler Straße 42, 30916 Isernhagen DEauf Karte anzeigen
Bei der Hubertusjagd in Isernhagen sind regelmäßig viele Jugendliche dabei und führen die alte Tradition fort. (Foto: RuFV IS/Christian Schröder)
Isernhagen: RuF Isernhagen |

Jagdreiterliches Glanzlicht hinter Niedersachsenmeute und Böhmer Harriermeute

Am Mittwoch, 3. November, findet im Reit- und Fahrverein Isernhagen, Burgwedeler Straße 43, die traditionelle Hubertusjagd statt. 70 bis 80 reitende Teilnehmer werden zum Stelldichein um 13.00 Uhr erwartet um ab 13.30 Uhr auf die etwa 15 Kilometer lange Strecke zu gehen. Wieder ist es gelungen die Niedersachsenmeute und die Böhmer Harriermeute für diesen jagdreiterlichen Höhepunkt des Jahres zu gewinnen.
Bei der Jagdstrecke in Isernhagen handelt es sich um eine sehr anspruchsvolle Schleppjagd. Imposante, aber faire Hindernisse fordern Pferd und Reiter eine ordentliche Portion Mut, Geschick und Kondition ab. Das herausragende herbstliche Ereignis, das immer am 3. November, dem Hubertustag stattfindet, ist für viele Reiter und Zuschauer die weit bekannte Hubertusjagd des Reit- und Fahrvereins Isernhagen.
Eine gut organisierte Schleppjagd ist die Alternative, um die Tradition der Reitjagden hinter Hunden fortzusetzen. Hierbei simuliert ein Reiter (der Schleppenleger) das zu verfolgende Wild und reitet eine zuvor festgelegte und teils mit Hindernissen präparierte Strecke.
Dabei werden Galoppstrecken, die Schleppen bzw. Runs und Schrittstrecken den Bodenverhältnissen angepaßt wobei während der Schrittstrecken keine Schleppe gelegt wird, die Hunde gehen bei Fuß bis zur nächsten Schleppe.
Der Hundeführer (Master of Hounds) hält mit seinen Helfern, der Equipage, die Hunde bis zur nächsten Schleppe zusammen. Wenn eine Schleppe gelegt ist, gibt er den Hunden das Signal loszustürmen und kurz darauf den Reitern das Signal, dass sie folgen können. Auf gar keinen Fall darf man den Hunden zu Nahe kommen und sie gefährden.
Meutejagden wurden nördlich von Hannover seit dem 17. Jahrhundert betrieben.
Seit 1815 war die Königlich Hannöversche Meute in Herrenhausen stationiert und jagte auch in Isernhagen. Mit Order vom 13. September 1866 wurde die Preußische Militär Reitschule von Schwedt an der Oder nach Hannover verlegt. Dort nahm das Militär Reitinstitut am 4. Juli 1867 seinen Betrieb auf.
Bereits 1867 veranstaltete das Milität Reitinstitut mit ihrer Fox Hound Meute Schleppjagden auf dem noch heute berittenen Boden Isernhagens. Nach dem 1. Weltkrieg wurde am 1. Juni 1919 die Kavallerieschule Hannover gegründet, deren Meute unter dem aus England stammenden Master Blakeley schon 1919 wieder die erste Schleppjagd in der Varenwalder Heide und der Isernhägener Feldmark veranstaltete.
Dazu stellten die Bauern aus Isernhagen großzügig ihre Felder und Wiesen zur Verfügung. Heute wird diese Großzügigkeit von der Bundeswehr erwidert indem sie es ermöglicht, die Hubertusjagd auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Hannover durchzuführen. Dafür sagen die Veranstalter herzlichen Dank.
Zuschauer können sich gegen 12.30 Uhr einfinden um noch einen Platz auf den Treckeranhängern zu bekommen. Wetterfeste Kleidung und gute Stimmung sichern einen gelungenen Ausflug in die Welt der Jagdreiter, der Pferde und der Hundemeute.
Rechtzeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze, besonders wenn wieder etwa 350 bis 400 Zuschauer mit dabei sein wollen.
Die Zuschauer werden gebeten ihre Hunde nicht mit zur Jagd zu nehmen. Auch auf dem Standortübungsplatz sollten Hunde fern gehalten werden.