Streitschlichter AG“ überzeugte die Jury

Die Siegerurkunde und 500 Euro gab es für die Verlässliche Grundschule Kirchhorst. (Foto: Hannoversche Volksbank)

Hannoversche Volksbank verleiht Fairnesspreis

KIRCHHORST (r/bs). Hinschauen statt wegsehen, aktiv werden statt abwarten, Fairplay statt Aggression. Der Wettbewerb „fair bringt mehr“ bündelt die verschiedenen Projekte zur Präventionsarbeit in der Region Hannover-Celle. Bereits zum achten Mal wird dieser Fairnesspreis für mehr Miteinander von der Hannoverschen Volksbank verliehen.
Teilnahmeberechtigt an dem Wettbewerb waren Kindergärten und Schulen bis zur Sekundarstufe I mit einer oder mehreren Gruppen/Klassen, einem Projekt der gesamten Einrichtung oder Maßnahmen, an denen mehrere Kindergärten oder Schulen zugleich beteiligt sind.
Die Initiative der Volks- und Raiffeisenbanken belohnt die Vermittlung von sozialen Kompetenzen. Für ein gutes gesellschaftliches Miteinander sind Fairness und Teamgeist eine unabdingbare Grundbedingung. In den jetzt von Karsten Andräs, Filialdirektor der Hannoverschen Volksbank, und ffn-Moderator Martin Jürgensmann prämierten Projekten wird dies Kindern und Jugendlichen in Kindergärten und Schulen vermittelt.
Karsten Andräs und Martin Jürgensmann überreichten jetzt in der Kategorie „Grundschule“ der Verlässlichen Grundschule Kirchhorst die Siegerurkunde und 500 Euro. Die „Streitschlichter AG“ überzeugte die Jury. Die Grundschule Goetheplatz Hannover belegt in dieser Kategorie den 2. Platz. Die Egestorffschule aus Hannover-Linden erreichte den 3. Platz und erhielt 300 Euro für das Projekt „Soziales Lernen mit Tieren“.
„Gewinner sind alle, die an diesem Wettbewerb teilgenommen haben“, betont der Filialdirektor der Volksbank, Karsten Andräs. „Die Durchführung von Projekten zur Präventionsarbeit in allen Altersgruppen schafft so schon früh ein anderes Bewusstsein für das tägliche Miteinander. Mehr Fairness und Rücksichtnahme sind die Folge.“
Die Schirmherrschaft auf Landesebene hat der damalige niedersächsische Ministerpräsident David McAllister im August letzten Jahres übernommen. Alle auf regionaler Ebene teilnehmenden Einrichtungen werden wiederum von einer Jury bewertet und haben so, unabhängig vom jetzigen Ergebnis, die Chance auf Preisgelder in Höhe von 750 bis zu 3.000 Euro.