Sport AG und Gemeinde Isernhagen vergaben 34 Ehrungen rund um den Sport

Die Cheerleader-Mannschaft der „Bambini Devils“ des FC Neuwarmbüchen hatte gut Lachen, auch in diesem Jahr durften sie sich über die Sportlerehrung freuen anlässlich ihres 1.Platzes bei der Deutschen Meisterschaft im Pee-Wee Dance. (Foto: Anna Kentrath)
 
Tanita-Ileen Hoppe des Schwimmclub Altwarmbüchen stand nicht das erste Mal auf einem Siegertreppchen und freute sich zusammen mit Bürgermeister Arpad Bogya auch in diesem Jahr über die Urkunde. (Foto: Anna Kentrath)

Urkunden für sportliche Leistungen und ehrenamtliches Engagement

ISERNHAGEN/ALTWARMBÜCHEN (ak). Verdienste rund um den Sport wurden vergangenen Freitagabend bei der 31. Sportlerehrung der Sport AG sowie der Gemeinde Isernhagen in der Aula der Grundschule in der Bernhard-Rehkopf-Straße in Altwarmbüchen gewürdigt. Nicht nur die Leistungen aktiver Sportler fanden hier Anerkennung, auch Mannschaften sowie der Einsatz Einzelner um den Sport in den Vereinen wurde entsprechend gewürdigt.
Mittlerweile kaum mehr aus der Sportlerehrung weg zu denken, eröffnete auch in diesem Jahr wieder die Isernhägener Band „Early Bird“ die Veranstaltung und erntete begeisterten Applaus vom Publikum. Arpad Bogya, Bürgermeister der Gemeinde Isernhagen, begrüßte die Anwesenden und hatte in diesem Jahr kaum von Maßnahmen im Bereich Sport zu berichten. „Es herrscht, wenn man so will, Ruhe in einem geordneten System“, stellte er zufrieden fest und betonte, dass auch, wenn keine großen Investitionen von Nöten gewesen seien, die Sportförderung an sich über 77.000 Euro pro Jahr umfasse, die den Vereinen bereitgestellt würden.
Doch auch, wenn man derzeit gut aufgestellt sei, so Bogya, werde eine Frage immer dringender: „Wie entwickelt sich das mit der Ganztagsschulbetreuung?“ Wenn die Schule den Nachmittag beanspruche, wie könnten da die Vereine weiter ihren Sport-Betrieb aufrechterhalten, dies beschäftigte natürlich nicht nur den Bürgermeister, auch der Leiter der Sport-AG Günther Wienecke sieht das „Problem der Ganztagsschulen“. Präzisiert hieße dies, dass sowohl einige Hallen nicht mehr zur Verfügung ständen, Mannschaftssportarten stark leiden würden und auch die Trainerfragen für manche Vereine problematisch würde, da einige Jugendliche, die noch zur Schule gingen, bereits einen Trainerschein hätten und Verantwortung übernehmen würden, so Wienecke erläuternd. Es seien jedoch mit Unterstützung von Arpad Bogya Gespräche mit den jeweiligen Schulleitungen angedacht, um gemeinsam eine Lösung zu finden.
Anders als in den vergangenen Jahren wurde die diesjährige Sportlerehrung ohne unterbrechende Pause und auch sonst, in Bezug auf die Anzahl der Ehrungen, gestrafft durchgeführt. Insgesamt würdigten Günther Wienecke und Arpad Bogya an diesem Abend 20 aktive Einzelsportler, 8 Mannschaften, 4 Sportabzeichen die bereits zum 20., 25. sowie 35. Mal abgelegt wurden und sprachen 2 Ehrungen wegen besonderer Verdienste um den Sport aus. In der Einzelwertung dominierten die Mitglieder des Schwimmclubs Altwarmbüchen mit 7 Ehrungen, dicht gefolgt von 6 der Schützenvereine Isernhagen NB und FB. In der Kategorie „Mannschaften“ durften die Gruppen der Cheerleader des FC Neuwarmbüchen ganze 4 Mal die Bühne der Sportlerehrung betreten.
Urkunden und Ehrenmünzen erhielt bei den aktiven Sportlerinnen unter anderem Tanita-Ileen Hoppe des Schwimmclub Altwarmbüchen für den 2. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften über 50 m Schmetterling. Außerdem war sie unter anderem Siegerin bei den Landes- und Landesjahrgangsmeisterschaften über 50 und 100 m Freistil sowie 50 und 100 m Schmetterling. Frederike Mehring, die leider die Ehrung nicht persönlich entgegen nehmen konnte, errang mit der Mannschaft Turbine Potsdam den Deutschen Meistertitel.
Bei den aktiven Sportlern zeichnete sich unter anderem Karl-Heinz Falke des TuS Altwarmbüchen aus, der den Titel des Deutschen Meisters im Mixed bei den Tischtennismeisterschaften errang. Noch sehr jung und schon als ein herausragender Sportler zeigte Joshua Maschke 2010 sein Können: Im Rahmen des internationalen Sportfestes ISTAF vor 45.000 Zuschauern im Olympia-Stadion in Berlin siegte er im Super Sprint Finale über 50m mit 6,97 sec. Damit ist er Deutschlands schnellster Sprinter der AK M 12. In der NLV Bestenliste belegte er den 1.Platz über 75m in 9,93 sec sowie im Dreikampf mit 1.298 Punkten. Sportlich sehr aktiv waren auch Gundula Pieper und Rüdiger Kühn, die im vergangenen Jahr zum mittlerweile 35. Mal ihr Sportabzeichen abgelegt hatten.
Für besondere Verdienste um den Sport wurden Urkunden und Ehrenmünzen an Johannes Urban und Martin Schinowski überreicht. Seit 1991 ist Johannes Urban Mitglied des Wassersportvereins Altwarmbüchen und hat sich beim Bau des Vereinshauses wie auch der Bootshalle engagiert. 2001 übernahm er schließlich die Aufgaben des Platzwartes für den WSV, ist aber gleichzeitig auch Ansprechpartner für die Gemeinde Isernhagen bei Fragen der Platzgestaltung des Vereinsgeländes sowie des umgebenden Areals bis hin zur Seeuferzone. In der Funktion eines ehrenamtlichen Beauftragten der Gemeinde bei der Seeaufsicht im Hinblick auf die Regelung der Abgrenzung der Badebereiches leistet Johannes Urban neben seinem Einsatz für den Verein einen zusätzlichen Beitrag für das Gemeinwohl.
Martin Schinowski ist zwar erst seit 2008 Trainer des TuS Altwarmbüchen, hat aber in dieser kurzen Zeit Einiges für die Fußballsparte bewegt. Ihm ist es gelungen in seiner ersten Saison mit einer kleinen Gruppe Staffelmeister zu werden, darauffolgend in die Kreisliga aufzusteigen, um schließlich in die C-Jugend Bezirksliga. Regelmäßig organisiert Schinowski Spiele, Turniere und Trainingslager überregional sowie im nahen Ausland. Wie der mittlerweile zum 2.Mal stattgefundene „ASCOP-U15 Hallencup“ in Altwarmbüchen zeigt, schafft dieser Trainer es immer wieder u.a. Bundesliga-Vereine wie zuletzt Hannover 96 und FSV Frankfurt als Gäste zu gewinnen.