Sozialverband heißt jetzt Langenhagen & Isernhagen

Matthias Möhle, Sprecher des SoVD-Stadtverbandes Langenhagen & Isernhagen, sieht durch die Namensänderung die regionale Akzeptanz des Sozialverbandes gestärkt. (Foto: SoVD)

Mitgliedern in der Gemeinde vor Ort wird rechnung getragen

ISERNHAGEN/LANGENHAGEN (r/kl). Bei der jüngsten Sitzung des Stadtverbandes Langenhagen im Sozialverband Deutschland (SoVD) wurde beschlossen, den Namen in „SoVD Stadtverband Langenhagen & Isernhagen“ zu ändern.
Der wesentliche Grund, der diese Entscheidung herbeiführte, war die überregionale Identifikation mit der Stadt Langenhagen, Gemeinde Isernhagen, sowie den Medien.
Matthias Möhle, Sprecher des SoVD-Stadtverbandes Langenhagen & Isernhagen betonte, dass der neue Name auch in der Außenwirkung den SoVD als eine starke Einheit für die Menschen in der Region darstelle.
So ist dem SoVD Leistungsbericht 2014 zu entnehmen, das ein Mitglied, das mit dem Sozialverband ein Begehren durchsetzen möchte und einen Antrag stellt, mit einer Wahrscheinlichkeit von 88,3 Prozent damit rechnen kann, dass dieses Begehren auch durchgesetzt wird.