Sechs Neue für die Einsatzabteilung

Die Neuaufnahmen in die Einsatzabteilung (v.l.n.r.): Thorsten Kath, Stefan Widera, Fabian Friedrich, Eddie Ahrendt, Leon Brockmann und Jörn Behnsen. (Foto: Peter Schmidt/FFW Kirchhorst)
 
Übergabe der Gründungsurkunde der Kinderfeuerwehr Kirchhorst/Stelle in 2019: (v.l.n.r.) Ortsbrandmeister Arne Zilling, der stellvertretende Ortsbrandmeister Jörg Czechan und KF-Wartin Jessica Friedrich. (Foto: Peter Schmidt/FFW Kirchhorst)

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Kirchhorst

KIRCHHORST (r/bs). In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Kirchhorst zog Ortsbrandmeister Arne Zilling eine überwiegend positive Bilanz des abgelaufenen Jahres. Mit insgesamt vier Kameraden mehr als Ende 2018 schließt das Jahr 2019 mit 30 aktiven Einsatzkräften. „Dennoch ist in der Quantität der Einsatzabteilung noch Luft nach oben", so Zilling, insbesondere die Verfügbarkeit über Tag bereite nach wie vor Sorgen. An der Qualität ließ er dagegen keinen Zweifel, freute sich auch über den hohen Ausbildungsstand, eine sehr hohe Motivation bei den Übungsdiensten und war stolz über die geleistete Arbeit und die gelebte Kameradschaft.
Mit 69 Übungsdiensten und durchschnittlich über elf Kameraden war das Ausbildungsprogramm breit aufgestellt und gut besucht. Ausdrücklich bedankte er sich bei den Gruppenführern und anderen Ausbildern für ihre Zeit und Mühe der Vorbereitung sowie allen Aktiven für die Teilnahme an Lehrgängen und Diensten und den Einsatz bei Alarmen.
Von der verlässlichen Arbeit in der Jugendfeuerwehr habe die Einsatzabteilung in diesem Jahr wieder durch zwei junge aktive Kameraden profitiert, wofür er sich bei den Jugendwartinnen Meike Berkelmann und Ricarda Behnsen herzlich bedankte. Auch durch die sehr erfreuliche Arbeit in der Kinderfeuerwehr würde den kleinen Brandschützern einmal im Monat Spaß mit der Feuerwehr beschert, wofür er sich bei Jessica Friedrich und Kevin Kleber bedankte.
Weiter berichtete er von der Planung der Fahrzeugbeschaffung und den fast abgeschlossenen Baumaßnahmen am Feuerwehrhaus. Er dankte auch den Gästen aus Politik und Verwaltung sowie den Kameraden der Gemeinde- und Regionsfeuerwehrführung für ihre Unterstützung bei Beschaffungen und ortsübergreifenden Übungen. Und abschließend sprach er auch allen Alterskameraden und Fördermitgliedern seinen Dank für die Arbeit und Spenden zum Wohle der Feuerwehr aus.
Zu einer besonderen Spendenübergabe war die Filialleiterin des benachbarten EDEKA-Marktes, Andrea Schumann, zu Gast. In ihrem Markt hatten in den letzten etwa 5 Monaten die Kunden Pfandbons zugunsten der Jugendfeuerwehr gespendet, deren Geldwert von über 550 Euro im Rahmen der Jahreshauptversammlung übergeben werden konnte.
Sie kündigte an, diese Aktion in den nächsten sechs Monaten fortzuführen. Die Jugendfeuerwehrwartinnen bedankten sich sehr herzlich und wollen das Geld in neue Zeltplanen investieren, die dringend benötigt werden. Auch sie hatten mit den 13 Jugendlichen und dem Betreuerteam viel Spaß im Kreiszeltlager in Neunkirchen und in der Herbstfreizeit in Otterndorf an der Nordsee, sowie bei Aktivitäten in der Gemeinde bei einem Kino-, einem Disco-Abend und vielen weiteren Veranstaltungen.
Für die Kinderfeuerwehr beschrieb Jessica Friedrich die Aktionen im letzten Jahr: Neben einer Faschingsfeier in HB und der Teilnahme beim Osterfeuer standen eine Waldwanderung, Experimente, ein Funkdienst, viele Spiele, Basteln z.B. einer Murmelbahn aus Pappe und schließlich die Weihnachtsdekoration im Feuerwehrhaus auf dem Programm. Im jetzt begonnenen Jahr soll das Feuerwehrabzeichen "Kinderflämmchen" erarbeitet und zu den T-Shirts passende Hosen beschafft werden.
Im Bericht der Gruppenführer ließ Klaus Schmidt das Einsatz- und Übungsjahr Revue passieren. Er sprach über die gemeinsamen, hochmotivierten Übungsdienste mit Nachbarwehren und über die Teilnahme an Ortsveranstaltungen wie Osterfeuer und Weihnachtsmarkt. Bei 25 großen Alarmierungen für alle Kameraden waren im Durchschnitt sechs Aktive im Einsatz, jedoch von 1 bis zwölf Kameraden alle Personalstärken vertreten.
„Was uns fehlt sind aktive Mitglieder, die auch hier im Ort arbeiten und tagsüber für Einsätze zur Verfügung stehen", so Schmidt. Einsatzhöhepunkt war am 23.07.2019 der Getreidefeldbrand in Stelle, zu dem nahezu alle Isernhagener Ortswehren sowie ein Großtanklöschfahrzeug der BF Hannover alarmiert wurden. Hinzu kamen fünf kleinere Einsätze, überwiegend Tierrettungen.
In Grußworten bedankten sich die stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Hinze und der Ortsbürgermeister Herbert Löffler für die geleistete Arbeit im letzten Jahr.
Beide betonten die Bedeutung der Feuerwehr für die Sicherheit und den kulturellen Beitrag im Ort und forderten die stärkere gesellschaftliche Anerkennung, sowie den Schutz der Ehrenamtlichen vor Übergriffen im Einsatz.
Der stellvertretende Regionsabschnittsbrandmeister Volker Kluth berichtete vom Einsatzgeschehen und Baumaßnahmen in der Region sowie der noch laufenden Umstellung auf Digitalfunk. Gemeindebrandmeister Marc Perl griff das Personalthema auf und berichtete, dass nahezu alle Ortswehren in Isernhagen vor dem gleichen Problem der Tagesverfügbarkeit stünden und dass dies über die größere Alarmierung über Tag aufgefangen würde.
Ein wichtiges Standbein für die Gewinnung von aktiven Mitgliedern sei eine gute Kinder- und Jugendarbeit, und da sieht er Kirchhorst/Stelle weiter auf einem sehr guten Weg. Eine andere zwingende Voraussetzung sei aber auch bezahlbarer Wohnraum, so Perl, an dem es hier wie auch in anderen Ortsteilen mangele. Dabei seien der Feuerwehr jedoch die Hände gebunden, das Problem müsse die Politik lösen.
Zu den sechs Neuaufnahmen in die Einsatzabteilung zählen Eddie Ahrendt, Jörn Behnsen, Thorsten Kath, Stefan Widera, Leon Brockmann und Fabian Friedrich. Vier von ihnen konnten durch die Löschkübelaktion in 2018 gewonnen werden, zwei haben aus der Jugendfeuerwehr gewechselt. Sie alle haben in 2019 die Ausbildung Truppmann-I abgeschlossen und wurden daher zum Feuerwehrmann befördert. Kamerad Klaus Schmidt wurde zum Ersten Hauptfeuerwehrmann ernannt, Sven Gotthard zum Löschmeister, Maurice Fahsmann zum Oberlöschmeister.
Bernhard Kehne erhielt vom Landesfeuerwehrverband ein Abzeichen für seine 50-jährige Mitgliedschaft, Jörg Czechan und Klaus Schmidt für ihre langjährige Arbeit in der Feuerwehrführung zum Dank die bronzene Ehrennadel der Gemeinde Isernhagen.