Saisonstart beim WSV

Im Rahmen der Saisoneröffnung wurde auch der neue Ruder-Renndoppelzweier auf den Namen „Flossenflitzer“ getauft. (Foto: Ledig/WSV)
Altwarmbüchen (r/bs). Bei sommerlichen Temperaturen und nach zweijähriger coronabedingter Unterbrechung wurde am vergangenen Samstag um 15.00 Uhr die Saison eröffnet.
Der Vorsitzende Stefan Jungeblut hielt die Eröffnungsrede. Bei dieser Gelegenheit wurde mitgeteilt, dass der Verein zurzeit 690 Mitglieder verzeichnet. Grußworte sprachen Gemeindebürgermeister Tim Mithöfer, Ortsbürgermeisterin Sabine Wirth und der Vorsitzende der Sport-AG Isernhagen, Karl-Günther Wieneke. Alle drei Gastredner überreichten Spenden für die intensive Jugendarbeit des WSV.
Bei dieser Gelegenheit wurde mitgeteilt, dass die Gemeinde Isernhagen eine Arbeitsgruppe „Proaktives Gewässermanagement“ gebildet hat. Diese Gruppe, mit Beteiligung von WSV Mitgliedern, wird sich um die Verbesserung der Wasserqualität (Blaualgen) kümmern.
Ortsbürgermeisterin Sabine Wirth wies bei ihrer Rede auch kurz auf das bevorstehende 50-jährige Jubiläum 2023 des WSV hin.
Darüber hinaus wurde ein neuer Ruder-Renndoppelzweier auf den Namen „Flossenflitzer“ getauft. Dieser wurde hauptsächlich aus Spenden finanziert. Ebenso wurden zwei Optimisten-Segeljollen auf die Namen „Brausepulver“ und „Seaexplorer“ getauft. Die Finanzierung des neuen Regatta-Optimisten „Seaexplorer“ erfolgte aus einer Spende der PSD-Bank Hannover eG. Zum Saisonstart wurden die Neuanschaffungen auch gleich zu Wasser gelassen.
In diesem Jahr haben 31 Schülerinnen und Schüler ihre theoretische Prüfung für SBF-Binnen und SBF-See bestanden. Ende Juni/Anfang Juli wird die praktische Prüfung erfolgen. Diese Ausbildung wurde wieder von Axel Witt und Carsten Schmidt durchgeführt. 
Ab der kommenden Woche liegen die Boote auch wieder auf dem Steinhuder Meer und an der Ostsee. Auch die ehemalige Barkasse mit Beseglung, die „Kleine Dott“, hat einen neuen Anstrich erhalten und ist total überholt worden, mit Motorwartung und neuem Impeller. Sie hat künftig wieder in der Raschewerft in Seelze, Mittellandkanal, ihren Liegeplatz.