Regionsentdeckertag bei den Kirchhorster Reitern

Nach dem erfolgreich absolvierten Dressurritt wurde die junge Reiterin gleich von ihren Freundinnen umringt. (Foto: Renate Tiffe)

Insbesondere Familien zog es hinaus aufs Land

KIRCHHORST (ti). Die Region Hannover feierte ihren zehnten Geburtstag und bot zu ihrem diesjährigen Entdeckertag besonders viele und attraktive Touren an. An 34 Ausflugszielen konnten sich die Städte und Gemeinden des Umlands von ihrer besten Seite zeigen. Die Gemeinde Isernhagen war dabei und lud zu einem Reitertag in Kirchhorst ein.
Isernhagen ist von der Tradition her eine Pferdegemeinde. Überall sind im Sommer die Vierbeiner auf den Koppeln zu sehen und tragen bei zu dem ländlichen Bild von Ruhe und Beschaulichkeit. Unter den vier großen Reitervereinen in der Hohenhorster Bauerschaft, in Neuwarmbüchen, auf dem Basselthof und in Kirchhorst-Stelle haben sich im Lauf der Zeit Schwerpunkte entwickelt. Der Reit- und Voltigierverein Kirchhorst (RVK) hat sich vor allem der Förderung des reiterlichen Nachwuchses verschrieben. Mehr als ein Drittel der 220 Mitglieder sind Kinder und Jugendliche. Unter den 50 Pferden gibt es viele Schulpferde. Nicht jedem Mitglied muss ein eigenes Pferd zur Verfügung stehen, wie die Vereinsvorsitzende Dr. Renate Vogelgesang betonte.
Verwunderlich war es deshalb nicht, dass sich auf dem weitläufigen Gelände am Stadtgut Stelle auffallend viel Jungvolk tummelte. Entsprechend war die Besetzung bei den angesagten Turnieren zum Reitertag, die im Wesentlichen als vereinsinterne Wettbewerbe ausgetragen wurden. Beteiligt waren nur befreundete Vereine aus der Nähe, aus Thönse und aus Neuwarmbüchen. Für die manchmal sehr jungen – meist – Reiterinnen war es ein erstes Kräftemessen bei der Dressur wie auch am Nachmittag beim Springreiten. Behutsam werden die Jugendlichen so in die Turnieratmosphäre eingeführt. Das Interesse des Nachwuchses war groß. Es gab 130 Nennungen. Als Richter bei den Dressurprüfungen fungierte, neben der Vereinsvorsitzenden, mit Karl Engelke ein anerkannter Fachmann.
Für das Reiterpublikum wurden an diesem Tag auch Vorträge geboten, wie der zur Zahngesundheit der Pferde. Im Dressurviereck gab es nachmittags Vorführungen zur Arbeit am langen Zügel und einen Führzügelwettbewerb.
Ein Entdeckertag sollte aber noch mehr bieten als ein normaler Reitertag. Auf der Festwiese zwischen den beiden Turnierplätzen waren Zelte aufgebaut, in denen für Speis und Trank gesorgt wurde. Für die Kinder waren Schminken und eine Menge Spiele vorbereitet. Erster Preis beim Eimerspiel war eine Runde Reiten auf „Bella“, dem unverwüstlichen Pony. Ponyreiten war darüber hinaus den ganzen Tag angesagt und manches Kind hat sich staunend zum ersten Mal auf dem Pferderücken bewegt.
Gegen Mittag, als sich die Sonne etwas zuverlässiger zeigte, kamen immer mehr Besucher auf das abgelegene Vereinsgelände. Es waren vor allem Familien, die sich einfanden, freute sich Renate Vogelgesang. Ein gelungener Reitertag und ein anregender Entdeckertag in Isernhagen.