Neue Attraktion am Hufeisensee: ein Vogelnestbaum

Anna und Marisa nutzten schon einmal die Gelegenheit, den Vogelnestbaum ganz allein auszuprobieren. (Foto: Renate Tiffe)

Gemeinde Isernhagen investierte 17.000 Euro

ISERNHAGEN NB (ti). Der Isernhagener Teil des Wietzeparks ist um eine Attraktion reicher geworden: unweit der Gastronomie „Seehaus“ am Badestrand des Hufeisensees wurde für die Kinder ein Kletterbaum aufgestellt.
Es soll eine Kombination zum Klettern und Chillen sein, das hohe Gerüst mit den bunten Seilen und den vier schalenförmigen Hängematten oben, den Vogelnestern. Sie machen den Kletterbaum zum Vogelnestbaum, an dem sich mehr als 30 Kinder vergnügen können. So die Aussage von Bauamtsmitarbeiterin Ina Krause, die für das Projekt zuständig war.
Ein solides Fundament wurde dafür gebaut, in das die Pfosten einbetoniert werden konnten. Von der Region musste extra eine Baugenehmigung eingeholt werden. 17.000 Euro hat sich die Gemeinde den Kletterbaum kosten lassen.
Eine solche Investition sei wichtig, wenn es um Kinder geht, meinte Claus Hogrefe, der stellvertretende Ortsbürgermeister von Isernhagen HB. Bürgermeister Arpad Bogya - dessen sportliche Fähigkeiten für einen Einstieg anfangs gereicht hatten - betonte, dass es durchaus noch konzeptionelle Möglichkeiten gebe, den See für die Bevölkerung attraktiver zu gestalten. Der Vogelnestbaum ist ein weiterer Ansatz dazu. Im hinteren Bereich des Gewässers werde Ruhe eintreten, wenn der Kiesabbau beendet und die Halbinsel abgebaut sei.