Mit der „Neuen Ziegelei“ ist Zentrum für Kinder komplett

Die Mädels der Mädchengruppe boten zur Eröffnungsfeier Kinderschminken und Bilderrahmen basteln an. (Foto: Sina Balkau)
 
Alla Khripunova und Patrick Fließ von der Band "Inhale Blaze" freuen sich über den neuen schallgedämmten Bandübungsraum, in dem es sich super proben lässt. (Foto: Sina Balkau)

Jugendtreff feierte offizielle Eröffnung am neuen Standort

ALTWARMBÜCHEN (sib). Nach seinem Umzug in die Bernhard-Rehkopf-Straße 11 feierte der Jugendtreff am vergangenen Freitagnachmittag Neueröffnung. Die rund 170 Quadratmeter großen Räumlichkeiten sind freundlich-hell und bieten jede Menge Platz für die Aktivitäten der verschiedenen Jugendgruppen. Auch der neue Name, für den sich die Jury entschieden hat, gefällt: Statt in der „Alten Ziegelei“ trifft sich die Altwarmbüchener Jugend ab sofort in der „Neuen Ziegelei“.
„Der Name schafft einen Übergang vom alten zum neuen Standort, so wird die Geschichte weiter fortgesetzt“, erklärte Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya die Entscheidung für den Vorschlag „Neue Ziegelei“. Über 60 Kinder und Jugendliche waren dem Aufruf gefolgt, sich einen Namen für den neuen Jugendtreff in der Bernhard-Rehkopf-Straße zu überlegen.
„Das entspricht unserem Prinzip der Partizipation“, so Roger Prylowski, Leiter des Jugendtreffs. Aus diesem Grund gehörten der Jury neben Vertretern aus Politik und Jugendtreffmitarbeitern auch die beiden Jugendlichen Alexander Kraus und Inga Kollrsz an. Nachdem der neue Name verkündet worden war, wurde unter den Einsendern des Gewinnervorschlags eine Jahreskarte des Hallenbades verlost. Gewonnen hat Marius Maschke aus der Klasse 9A der Heinrich-Heller-Hauptschule.
Seit zwei Jahren liefen die Planungen für den neuen Jugendtreff, der 90.000 Euro teure Umbau nahm knapp zwei Monate in Anspruch und wurde Ende Mai beendet. Eine Woche hatte das Team des Jugendtreffs Zeit für den Umzug aus der 90 Quadratmeter großen „Alten Ziegelei“ in die neuen Räumlichkeiten, die mit 170 Quadratmetern nun wesentlich mehr Platz bieten. „Das musste ganz schnell gehen, weil wir unbedingt die alten Gruppen erhalten wollten. Jugendliche brauchen Kontinuität“, erklärte Roger Prylowski. Daran war auch den Mädchen und Jungen gelegen, die kräftig mit anpackten. So konnte in den Sommerferien gleich die erste zuverlässige Ferienbetreuung am neuen Standort durchgeführt werden.
Neben dem Mehr an Platz bietet der neue Jugendtreff einen extra ausgestatteten und schallgedämmten Bandübungsraum, sogar mit schallgedämmter Lüftungsanlage. „Die Bedingungen sind zum Musikmachen tausendmal besser als vorher“, freute sich Patrick Fließ, Bassist der vierköpfigen Band „Inhale Blaze“. Ein weiterer Vorteil ist, dass nun der Schulhof und das Außengelände von den Jugendlichen mit genutzt werden kann.
„Mit dem Jugendtreff ist das Zentrum für Kinder an der Bernhard-Rehkopf-Straße komplett. Vom Krabbelalter in der Großtagespflege, über die Grundschule und den Hort, bis zum Jugendtreff für Kinder und Jugendliche sind für alle Altersstufen Angebote vorhanden“, sagte Arpad Bogya in seiner Eröffnungsrede. Die Nachbarschaft zwischen jüngeren und älteren Kindern fördere seiner Meinung nach die Bereitschaft zu Toleranz und Rücksichtnahme.
Für die Zukunft des neuen Jugendtreffs plant Roger Prylowski eine Stärkung der offenen Tür. „Die Jugendlichen sollen die Möglichkeit haben, zu kommen und zu gehen, wie es ihnen passt. Hier können sie krökeln, quatschen oder einfach abhängen“, so der Jugendtreffleiter.