Leipziger Pfeffermühle in Isernhagen

Matthias Avemarg (von links), Gislén Engelmann und Frank Sieckel präsentieren als "Leipziger Pfeffermühle" Kabarett auf der Rautenkranz-Bühne in Isernhagen. (Foto: Kulturkaffee Rautenkranz)

Kabarett im Kulturkaffee Rautenkranz am 29. Juni

ISERNHAGEN (r/gg). Die „Leipziger Pfeffermühle“ ist mit ihrem zweiten Gastspiel unter dem Titel "D saster" am Freitag, 29. Juni, um 20.00 Uhr im KulturKaffee Rautenkranz an der Hauptstraße 68 in FB zu Gast. Kabarettistisch geht es zu, wenn Gislén Engelmann, Matthias Avemarg und Frank Sieckel mit Hartmut Schwarze am Piano und Steffen Reichelt am Schlagzeug loslegen. Die Wirtschaft brummt, der Diesel stinkt und Volksmusik hilft auch nicht mehr! Was ist aus „Good Old Germany“ geworden? Und wer ist schuld? Das klärt die Pfeffermühle an diesem Abend, wenn gesellschaftliche Trends auf die Schippe genommen werden. Ist der rettende Strohhalm aus Soja! Da jault der Flüchtling und der Dackel bellt in der Wolfsschlucht! Deutschland – da wächst zusammen, was nicht zusammen gehört: oben und unten, links und rechts, Mann und Frau. Gegensätzlicher könnte die Mischung nicht sein. Hinterher sieht alles irgendwie gleich aus. Deutsches Mittelmaß eben. Eintopf wie von Mutti. Nur wer genauer hinschaut, erkennt noch die unterschiedlichen Zutaten. Die können im Einzelfall durchaus bitter aufstoßen, sogar ungenießbar sein. Da mischen sich Fremdenhass mit Eigenliebe, Großmannssucht mit Duckmäusertum, echte Schadenfreude mit falschem Mitleid. Die Suppe haben wir uns selber eingebrockt, nun müssen wie sie auch auslöffeln. Mit Hilfe zweier „Exbärten“ aus dem öffentlich-linkischen Kochstudio wird daraus wenigsten so etwas wie Fast Food. Auf der Karten angepriesen als „D saster“! Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wenn auch nur im Panoptikum. Oder eben im Kabarett. Hier wird dieses „D saster“ sogar zu einem echten Leckerbissen. 
Seit nun schon 62 Jahren streut die „Mühle“ ihren scharfen Pfeffer in das politische Zeitgeschehen. Sie gehört damit zu den ältesten und bekanntesten deutschen Kabaretts. Bis zum Ende der DDR befand sich das Ensemble auf einer ständigen Gratwanderung zwischen eigenem Anspruch und demütigender Zensur. Heute sind hier andere Töne zu hören. Die „Pfeffermüller“ setzen auf eine Mischung aus zeitgemäßer Unterhaltung und künstlerischer Tradition. Neben bissigen Pointen und deftigem politischen Witz gibt es geschliffene Dialoge, komödiantische Spielszenen und Gesangsnummern, die unter die Haut gehen.
Einlass ist ab 18.30 Uhr mit der Möglichkeit, sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.
Voranmeldung oder Reservierung: Telefon 05139 978 90 50 oder 0172 434 10 92 oder E-Mail info@rautenkranz-kultur.de.