„Kommunen können nur gemeinsam miteinander arbeiten!“

Politische Präsenz auf dem Hoffest: v. l. Marcel Niemann, Ortsvorsitzender FDP-Isernhagen, Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit, Dr. Phillip Rösler, Bundesvorsitzender der FDP und Gerhard Kier, FDP-Regionsvorsitzender. (Foto: Svenja Steinseifer)

Sommer-Hoffest des FDP-Regionsverbandes in Isernhagen

ISERNHAGEN-KIRCHHORST (svs). Sturmfest und erdverwachsen sollen sie sein, die Niedersachsen. Besungen vom Shanty Chor der Soldatenkameradschaft Isernhagen, stellten sie es beim Sommer-Hoffest des FDP-Regionsverbandes eindrucksvoll unter Beweis: Denn neben etwa 250 Gästen rollte auch das Gewitter äußerst pünktlich auf den Hof der Familie Rautenkranz.
„Im ersten Jahr kamen vielleicht 50 Leute“, sichtlich stolz erinnert sich Gründer Heinz Grethe an die Anfänge des mittlerweile traditionsreichen Sommer-Hoffestes, „im nächsten Jahr 150 und dann kam Gott und die Welt!“ Etwa 300 folgten in diesem Jahr der Einladung des FDP-Regionsvorsitzenden Gerhard Kier und des Ortsvorsitzenden Marcel Niemann und trotzten mit guter Laune dem vorübergehenden Wolkenbruch auf dem Hof Rautenkranz. „Es war das erste Mal das Stadt und Land zusammen gefeiert haben“, erinnert sich Grethe an die Prämiere 1976. Einen Zeitungsausschnitt aus dem Jahr ´79 trägt er in der Tasche. Eine gute Tradition, an die das Hoffest bis heute anknüpft.
„Seit 35 Jahren treffen sich Stadt und Land regelmäßig hier“, sagt Pressesprecher der FDP Region Hannover Michael Schwerdtfeger, „ein bisschen Konkurrenz untereinander sei schließlich normal. Für den Regionsvorsitzenden Gerhard Kier komme es ebenfalls vor allem auf das „Miteinander“ an. „Kommunen können nur gemeinsam arbeiten“, betont Kier, dessen Steckenpferd die Bürgerbeteiligung sei. Nah am Bürger zu sein, sei ganz besonders wichtig, wenn „bloße Rechtfertigungspolitik“ nicht das erklärte Ziel sei.
Auch für Dr. Hendrik Hoppenstedt (CDU), der nicht als Bürgermeister sondern als Regions-Verbands-Vorsitzender das Hoffest besucht, sei es „guter demokratischer Brauch, mit allen Parteien gesprächsfähig zu bleiben“. „Allen Unkenrufen zum Trotz ist die FDP mein absoluter Wunschpartner“, verrät der Politiker, und enorm wichtig für Burgwedel sei das Hoffest sowieso. „Mit Patrick Döring als Bundestagsabgeordneten und Daniel Bahr präsentieren wir hier absolut die Bundesspitze“, betont Kier. Eine Bundesspitze, die die Liberalen „nicht über Nacht, aber langfristig“ wieder auf Erfolgskurs bringen werde. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr wolle vor allem dafür sorgen, dass es den Landarzt nicht mehr nur im Fernsehen gibt.
„Es ist kein Wunder, dass junge Mediziner abwandern, wenn sie den Eindruck haben zu Fachangestellten einer Krankenkasse zu werden“, fand Bahr deutliche Worte zur flächendeckenden medizinischen Versorgung. Auch zum Thema „Eurobonds“ äußerte sich der junge Politiker eindeutig: „Eurobonds kommen für die FDP nicht in Frage!“ Eine Frage sei für Bahr besonders wichtig: Was tun sie in Berlin für meine Situation vor Ort? Im Hinblick auf die anstehende Kommunalwahl zeigten sich die Liberalen zuversichtlich und optimistisch. „Wir leisten gute Arbeit vor Ort und haben mit Dr. Phillip Rösler als neuen Bundesvorsitzenden einen echten Sympathieträger in der Region Hannover“, heißt es in einer Pressemitteilung des Regionsvorsitzenden Gerhard Kier.