Kinderfeuerwehr unterstützt erstmalig Jugendabteilung

Mehr Brennmaterial als im Vorjahr sorgte für ein großes Osterfeuer in Kirchhorst.

Zahlreiche Besucher beim Osterfeuer in Kirchhorst

VON DANA NOLL

KIRCHHORST. Nachdem der April frostig gestartet war, freuten sich die Niedersachsen auf ein sonniges und warmes Osterwochenende. Doch das schöne Wetter hatte auch eine Kehrseite. Denn wegen der lang anhaltenden Trockenheit war die Waldbrandgefahr in einigen Regionen des Landes sehr hoch. Der Kirchhorster Ortsbrandmeister Arne Zilling gab Entwarnung:“Der Deutsche Wetterdienst hat den Waldbrandgefahrenindex 3 ermittelt und damit kann das Osterfeuer in Kirchhorst stattfinden.“
Und so strömten zahlreiche Besucher zum Brennplatz, um mit dem Osterfeuer den Winter endgültig zu vertreiben. Wie üblich fand dies in der Verlängerung Schilfgrund statt und wurde von der Feuerwehr Kirchhorst durchgeführt, die die Gäste mit kalten Getränken, Pommes, Bratwurst und Steaks vom Grill verwöhnten.
In den Vorwochen wurde ordentlich Brennmaterial von Bauern und Privatpersonen aus dem Dorf angeliefert. Am Vorabend wurde dann erstmalig nach 15 Jahren wieder eine Osterfeuerwache abgehalten. Etwa 20 Aktive mit Begleitung überwiegend aus dem Kreis der Einsatzabteilung nahmen daran teil und sorgten „für eine harmonische und gemeinschaftsfördernde Veranstaltung“, berichtete Arne Zilling.
Kurz nach 18 Uhr wurde dann das Osterfeuer von der Jugendfeuerwehr Kirchhorst entzündet. Erstmalig wurden sie dabei von der „LöschKiSte“ unterstützt. Die Kinderfeuerwehr Kirchhorst/Stelle ging erst Anfang des Jahres an den Start. Das Osterfeuer zählte zu den ersten großen Aufgaben der 17 Mädchen und Jungen.