Junge Segler messen sich

Bester Starter vom WSV in der Leistungsklasse A war Frederik Heisterkamp, der den neunten Platz belegte. (Foto: WSV Altwarmbüchen)

Wassersportverein hat auf dem Altwarmbüchener See den Optipostpokal ausgerichtet

Altwarmbüchen (r/fh). 44 junge Seglerinnen und Segler haben Mitte September auf dem Altwarmbüchener See um Ranglistenpunkte gekämpft. Der Wassersportverein (WSV) Altwarmbüchen hatte zum alljährlich ausgetragenen Optipostpokal eingeladen. Da bis zum Sommer alle Regatten wegen der Corona-Pandemie ausgefallen waren, gab es einen großen Andrang auf die Segelveranstaltung. Am weitesten angereist waren die Teilnehmer aus Eckernförde in der Nähe von Kiel.
Im Vorfeld der Regatta hatte der WSV ein umfangreiches Hygienekonzept erstellt. So wurde die Teilnehmerzahl auf maximal 50 begrenzt und pro Teilnehmer durfte maximal eine Begleitperson auf das Gelände. Ebenfalls bestand Maskenpflicht bei der Steuerleutebesprechung, der Siegerehrung und beim Zu-Wasser-Lassen der Boote. "Alle Personen waren sehr diszipliniert, sodass die Veranstaltung absolut reibungslos ablief", loben die Organisatoren.
Gesegelt wurde in zwei Gruppen: In der Leistungsgruppe A waren 20 Kinder zwischen zehn und 14 Jahren am Start und segelten nicht nur um die schönen Pokale, sondern auch um wichtige Punkte auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft 2021. Am Ende hatte Constantin Streicher vom Segler-Verein Großenheidorn die Nase vorn vor Klubkameradin Mirja Dohle und Till Bergmann aus Hamburg. Bester Starter vom WSV war Frederik Heisterkamp auf Platz 9, Jan Will wurde Elfter und Ben Seigwasser Dreizehnter. Die drei WSV-Segler waren erst kürzlich in die Leistungsgruppe A umgestiegen.
In der Leistungsgruppe B gewann Jonny Seekamp vom WVH aus Bremen souverän vor Greta Bergenthal und Schwester Nani. Somit konnte der WVH alle Podestplätze besetzen. Jonny gewann fünf von sechs Läufen und setzte sich so äußerst souverän im 24 Boote starken Feld durch. Am Samstag mussten aufgrund der starken Böen mit bis zu 5 Windstärken einige B-Segler aufgeben. Der jüngste Teilnehmer Theophil Frobenius aus Braunschweig war erst sieben Jahr alt. Am Sonntag war der Wind deutlich schwächer, sodass fast alle Teilnehmer die drei Wettfahrten meisterten.  Bester Segler des WSV in Gruppe B war Fritz Braun auf dem achten Platz. Jonte Will, Karlotta Heisterkamp und Edgar Luze reihten sich auf den Plätzen 17 bis 19 ein. Torge Klebkamp belegte den 21. Platz.
An den Donnerstagen, 26. November und 10. Dezember, informiert der WSV über die Segelausbildung 2021.Anmeldung zu den Infoabenden nimmt Axel Witt entgegen, per E-Mail an Ausbildung.wsv.altwarmbüchen@gmail.com.