Jubiläum der Jubiläen – DRK Isernhagen begeht gleich drei Jahrestage

Die 5-jährige Franziska (l.) und ihre 9 Jahre alte Schwester Gracy-Ann (r.) aus Lehrte ließen sich erst Finger und Hände fachmännisch eingipsen und dann von Christine Wölfel vom DRK zeigen, wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt wird. (Foto: Anna Kentrath)
 
Neugierig sein war erwünscht an diesem Jubiläumstag beim DRK in Isernhagen. Wer wollte nicht schon mal wissen, wie es in einem Krankenwagen aussieht. Die Ehrenamtlichen nahm sich Zeit für einen ausführlichen Einblick. (Foto: Anna Kentrath)

75 Jahre ehrenamtliches Engagement in Isernhagen wurde gebührend gefeiert

ISERNHAGEN (ak). Das Deutsche Rote Kreuz in Isernhagen machte vergangenes Wochenende keine halben Sachen, ein dreifaches Jubiläum stand auf dem Programm: 75 Jahre Ortsverein, 45 Jahre Bereitschaft und 25 Jahre Jugendrotkreuz. Auf dem Gelände des DRK-Standortes Am Ortfelde/Ecke Prüßentrift in Isernhagen NB wartete ein umfangreicher Einblick in die große Spannbreite ehrenamtlichen Engagements, das die Mitglieder des DRK für Isernhagen und darüber hinaus leisten.
Das Wetter war, derzeit wenig überraschend, nicht gerade festtauglich, doch immerhin erbarmten sich die grauen Wolken und ließen keinen Tropfen durch.
Auf einer Wiese des Geländes zwischen alten Obstbäumen war ein kleiner Biergarten aufgebaut, wo auch die eröffnenden Festreden gehalten wurden. Der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Isernhagen Wolfgang Hansen brachte unter anderem seinen Dank für den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz zum Ausdruck und auch die Präsidentin des DRK-Regionsverbandes Hannover Madeleine Freifrau von Rössing überbrachte ihre Glückwünsche zum 75-jährigen Bestehen.
Passend im Jahr des 150-jährigen bundesweiten Bestehens des Roten Kreuzes blickte Ortrud Schneider, Vorsitzende des Ortsvereins, auf die Isernhägener Historie zurück, die maßgeblich von anpackenden Frauen geprägt wurde, allen voran Emma Jung und Ilse Hochhuth. 1938 hätten diese beiden einen „Kursus zur Ausbildung von Rotkreuz-Helferinnen ins Leben gerufen“, so Schneider. Anlass sei die problematische Situation gewesen, dass bei „kleineren und größeren Unfällen des täglichen Lebens und Krankheiten in der Nachbarschaft“, „kein Arzt im Ort, keine Autos zur Verfügung“ gestanden hätte und „die Entfernung zu ärztlichen Hilfestellen unvorstellbar groß“ gewesen sei.
Die Resonanz auf dieses Kurs-Angebot war so gut, dass schließlich die Gründung der ersten Bereitschaft durch Emma Jung erfolgt und auch der Ortsverein Isernhagen so entstanden sei, erläuterte Schneider den Anwesenden. Die erste Vorsitzende wurde Ilse Hochhuth. Der Kriegsausbruch habe andere Probleme und Aufgaben mit sich gebracht, als Isernhagen etwa bei einem Fliegerangriff getroffen worden sei, hätten sich die DRK-Helfer intensiv eingebracht.
Nach dem Krieg sei es mit der Betreuung von Flüchtlingen, der Bereitstellung von Verpflegung, Bekleidung und Unterkünften weiter gegangen. 1947 hätten 21 Mitglieder dem Ortsverein Isernhagen angehört, stellte Ortrud Schneider rückblickend fest.
Nachdem sich Emma Jung altersbedingt 1951 aus dem Bereitschaftsdienst zurückgezogen habe und sich für den Vorsitz keine Nachfolge ergeben hätte, gab es einen Bruch im weiteren Bestehen. „Erst 1968 wurde die Bereitschaft von Elisabeth Bachmann wieder ins Leben gerufen“.
„Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Ortsvereine Isernhagen-Dorf und Isernhagen-Süd wurden bei der Jubiläumsfeier von Margot Bosse das Jugendrotkreuz gegründet“, schlug Ortrud Schneider der Bogen zum dritten Jubiläum an diesem Tag. Zu guter Letzt fiel der Vorsitzenden des Isernhägener Ortsvereins glatt noch ein 4. Jahrestag ein, da die jetzigen Räumlichkeiten auf dem Hof der Familie Gode 1988 bezogen worden seien, also ebenfalls vor 25 Jahren.
Auf dem Hof der Familie Gode bot sich den Besuchern ein umfangreicher Einblick in den aktuellen ehrenamtlichen Alltag der Mitglieder des DRK. So konnte man einen Blick in das Innere eines Krankenwagens werfen und sich die Gerätschaften ausgiebig erklären lassen oder aber einen Abstecher in eines der beiden Zelte werfen, das mit Feldbetten bestückt und Geräten ausgestattet einen Eindruck eines Einsatzes vermittelten sollte.
Anhand eines Dummys wurde Interessierten die Herz-Lungen-Wiederbelebung verdeutlicht. Eine Rettungsübung, bei der die Simulation eines Unfalls durchgeführt wurde sowie Vorführungen durch den Schulsanitätsdienst komplettierten das spannende Angebot. Die kleinen Besucher freuten sich neben Hüpfburg und Kinderschminken über das spielerische Eingipsen von Fingern und Händen.
Doch nicht nur an diesem Nachmittag können Kinder beim DRK hereinschnuppern, beim Jugendrotkreuz bietet sich bereits den Kleinen ab einem Alter von 6 Jahren die Möglichkeit altersentsprechend an die Erste-Hilfe herangeführt zu werden sowie jede Menge Spaß mit Gleichaltrigen zu haben. Die Mitglieder des Isernhägener Ortsvereins freuen sich über jeden Zuwachs. Auch Erwachsene müssen keine besonderen Kenntnisse mitbringen, um sich beim DRK einzubringen.
Jeder ist willkommen, so Regionsbereitschaftsleiter Abschnitt Nordost Heiko Wölfel, das Wissen wird beim DRK vermittelt, angefangen mit einem Erste-Hilfe-Kurs und schließlich aufbauend die Ausbildung etwa zum Sanitäts- und Betreuungsdienst. Ehrenamtliches Engagement beim DRK ist in unterschiedlicher Form möglich, jeder bringt sich so ein, wie es seine Zeit und Kraft zulässt.