Gründe für Stromausfälle geklärt

Ahlten, Arpke und Immensen betroffen

LEHRTE (r/gg). Zum Grund des nächtlichen Stromausfalls in Ahlten am Montag gab Rainer Eberth, Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte GmbH, am Dienstagnachmittag Nachricht. Demnach habe zunächst das interne Leitsystem einen Brand in einer der Trafostationen des Sicherheitsbereiches des GRZ (ehemaliges Datenverarbeitungszentrum in der Raiffeisenstraße) gemeldet, so dass eine Störung mit Brandfolge vermutet worden sei. Rainer Eberth erklärt: "Nachdem beide Trafostationen im GRZ von unserem Bereitschaftspersonal kontrolliert wurden, stellte sich heraus, dass es sich offenbar um einen Fehlalarm eines Rauchmelders handelte." Die Fehlersuche im Stromnetz sei daraufhin ausgeweitet worden. Nach umfangreichen Schaltmaßnahmen mit mehreren Zu- und Abschaltungen von Leitungsabschnitten sei schließlich ein fehlerhaftes 20 kV-Kabel zwischen den Trafostationen Mahlrockweg und Zum Großen Freien 66 lokalisiert und herausgeschaltet worden. Nach mehreren Zwischenetappen waren am Dienstag um 1.05 Uhr wieder alle Ahltener mit Strom versorgt. Derzeit laufen die Reparaturarbeiten für dieses Kabel.
In Arpke und Immensen gab es am Mittwoch um 16.50 Uhr zu Stromausfällen. Rainer Eberth teilt dazu mit: "Während in Immensen der Strom schon nach relativ kurzer Zeit durch die Stadtwerke Lehrte wieder zugeschaltet werden konnte, dauerte die Fehlersuche in Arpke mit mehreren Zu- und Abschaltungen bis 19 Uhr. Als Fehlerursache wurde ein defektes 20-Kilovolt-Kabel in der Straße Am Schützenplatz in Arpke lokalisiert. Die Reparaturarbeiten dauern an."