Gigaliner – ein Problem für Isernhagen

Eilantrag der Grünen in Fachausschuss verwiesen

ISERNHAGEN (ti). Gigaliner nennen sich die überlangen Lastwagen, zur Verringerung der Transportkosten auf der Straße. Im kommenden Jahr sollen die bundesweiten Testfahrten für die mehr als 25 Meter langen Fahrzeuge beginnen. Niedersachsen will dabei sein und in die Planungen einbezogen ist die Landesstraße, die durch Isernhagen HB führt, die Burgwedeler Straße.
Für die „Grünen“ im Isernhagener Rat ist das ein Alarmzeichen. Mit einem Eilantrag in der konstituierenden Ratssitzung wollten sie dem Problem die gehörige Aufmerksamkeit verschaffen und verlangten, die Gemeinde mit juristischen Schritten zu beauftragen.
Die Burgwedeler Straße ist unsere „Wohn- und Lebensstraße“ erläuterte Ilona Bremer. Sechs Kilometer lang ist die Strecke, die durch HB führt. Auch NB sei betroffen.
Eine andere Lösung sah SPD-Ratsherr Manfred Rehkopf. Nach seinen Informationen müsse der Landtag in Hannover noch über die Frage der Gigaliner entscheiden, sagte er. Die CDU (mit ihrem hiesigen Abgeordneten Professor Brockstedt) möge sich dafür einsetzen, dass Isernhagen verschont bleibt.
Die Verwaltung hatte sich bereits mit der evtl. zu erwartenden neuerlichen Verkehrsbelastung für die Altdörfer befasst. Bürgermeister Arpad Bogya stellte die Angelegenheit als nicht als so dringend dar. Der Ratsvorsitzende Herbert Löffler empfahl, den Antrag in den zuständigen Fachausschuss zu verweisen. Dem schloss sich der Rat einstimmig an.