Gemeinde begrüßt ihre neue Diakonin

Am 1. März trat Julia Grasmück, Diakonin und Sozialarbeiterin aus Hannover, ihren Dienst in St. Nicolai an. (Foto: Andrea Hesse/Kirchenkreis)

Julia Grasmück ist seit dem 1. März in Kirchhorst

KIRCHHORST (r/hhs). Nach einigen Monaten der Suche freuen sich die St.-Nikolai-Kirchengemeinde Kirchhorst-Neuwarmbüchen und der Förderverein JuKi, wieder eine Diakonin in ihren Reihen zu haben:
Am 1. März trat Julia Grasmück, Diakonin und Sozialarbeiterin aus Hannover, dort ihren Dienst an. In einem Gottesdienst am 2. März wurde sie in der Gemeinde begrüßt. Die halbe Diakonenstelle der St.- Nikolai-Gemeinde wird seit Jahren durch den Förderverein finanziert, und so freute sich die Vorsitzende Tesja Possienke ganz besonders darüber, das mit Julia Grasmück neuer Schwung in die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde kommt.
Julia Grasmück ist Mutter zweier Kinder, begeisterte Geigen- und Bratschenspielerin und Liebhaberin von Gemeinschaftsspielen jeglicher Art: „Ich mag Brettspiele, Gruppenspiele draußen und drinnen, Theaterspiele, Weihnachtskrippenspiele, Singspiele, Sportspiele – all das, weil ich dabei mit Menschen zusammen sein kann, die diese Spiele auch mögen“, stellt sie sich im Gemeindebrief vor. Ihr ist es wichtig, andere Menschen im Spiel besser kennen zu lernen und den Umgang miteinander spielerisch zu üben. „Spiele haben Regeln – das bietet mir und anderen Sicherheit“, formuliert Julia Grasmück ihre Überzeugung. „Spiele bieten aber auch Raum für die eigene Kreativität und schenken Gemeinschaftserlebnisse.“
Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen der St.-Nikolai-Kirchengemeinde will die Diakonin spielerisch die Welt entdecken; dazu wird sie neben weiteren Angeboten Kindergottesdienste feiern und gemeinsam mit Pastor Jens Seliger den Konfirmandenunterricht leiten. Geplant sind auch jährlich zwei dreitägige Konfirmandenfreizeiten.