Förderkreis lädt zum Sonderkonzert in die Christophoruskirche

Unter dem Motto „Tapetenwechsel" werden Roland Baumgarte (Violoncello), Olga Graser (Sopran) undLeonhard Brandstetter (Gitarre) und ein buntes Programm von nachdenklich bis amüsant präsentieren. (Foto: Graser)

„Tapetenwechsel“ bietet Nachdenkliches und Amüsantes

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Der Förderkreis Kirchenmusik der Christophorus-Gemeinde Altwarmbüchen lädt seine Förderer, Freunde und die Öffentlichkeit zu einem Sonderkonzert zur Unterstützung der Kirchenmusik am Sonntag, den 26. Oktober um 18.00 Uhr in die Christophoruskirche ein.
Unter dem Motto „Tapetenwechsel" werden Olga Graser (Sopran), Leonhard Brandstetter (Gitarre) und Roland Baumgarte (Violoncello) ein buntes Programm von nachdenklich bis amüsant präsentieren.
Das Konzert beinhaltet Lieder und Chansons mit Stücken von John Dowland und Johann Sebastian Bach, aber auch Leonard Bernsteins „I hate music“ und Hildegard Knef mit "Tapetenwechsel" oder „Eins und eins das macht zwei“. Somit ist ein vielseitiges und unterhaltsames Programm zusammengestellt, dass viele Zuhörer verdient.
Olga Graser studierte in Moskau Chor- und Orchesterleitung und setzte ihr Studium in Hannover fort. Sie arbeitet zurzeit als freischaffende Sängerin, Chorleiterin und Stimmbildnerin. So unterrichtet sie bei Musikfestivals und Freizeiten an der Musikschule Isernhagen & Burgwedel und gibt regelmäßig Konzerte mit Alter Musik.
Leonhard Brandstetter erhielt mit zehn Jahren ersten Gitarrenunterricht. Es folgte ein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Frank Bungarten. Teilnahme an Meisterkursen rundeten seine Ausbildung ab. Engagements führten ihn über Deutschland hinaus u.a. nach Spanien und Portugal.
Roland Baumgarte absolvierte sein Violoncello-Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, wo er bei Horst Beckedorf zum Instrumentallehrer und Orchestermusiker ausgebildet wurde. Er ist an der Musikschule Isernhagen & Burgwedel sowie an der Musikschule Wedemark als Lehrer tätig und leitet den Chor der St. Marien-Gemeinde Isernhagen sowie die Ricklinger Kantorei. Als Cellist spielt er in Formationen verschiedenster Stilepochen von Barock bis Jazz.
Das Konzert dauert ca. 90 Minuten, in einer kleinen Pause werden Säfte, Wasser und Sekt angeboten. Die Organisatoren freuen sich über rege Teilnahme.
Der Förderkreis setzt mit diesem 15. Sonderkonzert die seit mehr als sieben Jahren bestehende Reihe anspruchsvoller Musik fort, bietet so Nichtalltägliches in der Gemeinde an und bereichert das kulturelle Leben am Ort.
Mit den Erlösen wird die Kirchenmusik in Christophorus, die von der Kantorei, dem Posaunenchor, den Flötenkreisen und dem Kinderchor gestaltet wird, langfristig gefördert und sichergestellt.
Karten zum üblichen Preis von 10 Euro gibt es wie immer im Kirchenbüro und an der Abendkasse.