Feuerwehr HB leistete 9034 Stunden für das Gemeinwohl

Neubau des Gerätehauses erneut verschoben

ISERNHAGEN (r/bs). Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen HB zog Ortsbrandmeister Robert de la Chaux Bilanz: über 3276 Stunden und 48 Einsätze leisteten die 44 Aktiven Kameradinnen und Kameraden, die Gesamtstundenanzahl von 9034 setzt sich aus Jugend-, Aktiven-, Musik- und Altersabteilung zusammen.
Trotz der immerhin stattlichen Zahl von 345 Mitgliedern der HB'er Feuerwehr rief er dringend zur Neugewinnung von Mitgliedern auf, in erster Linie für aktive Musiker und Feuerwehrleute. Jeder Mitbürger sollte wissen, was die Freiwillige Feuerwehr bietet und leistet, bzw. wie man sie unterstützen kann. Auch durch den diesjährig ausgesprochenen Ehrenpreis der Bürgerstiftung Isernhagen für beispielhaft ehrenamtlichen Einsatz bestätigt, appelliert de la Chaux um aktive Werbung für die Feuerwehr.
Spontan versprach Gemeindebürgermeister Bogya Unterstützung durch Überarbeitung der Isernhagen Broschüre mit Aufwertung der Darstellung der Feuerwehr. Außerdem berichtete Bogya über den Gemeindehaushalt und den geplanten Neubau des Gerätehauses für 2015, was zu einigem Unmut führte. Der bereits für 2009 angekündigte, lang ersehnte Neubau wird hiermit wieder um ein weiteres Jahr aufgeschoben und so langsam glauben die Feuerwehrkameraden nicht mehr daran…
Im Rahmen der Jahreshauptversammlungen standen auch Beförderungen und Ehrungen auf dem Programm: Joachim Bönighausen wurde zum Oberfeuermann befördert, Alexander Böck und Fabian Gartzke zum Hauptfeuerwehrmann. Den Dienstgrad eines Oberlöschmeisters erhielten Andreas Bergling und Matthias Nolle.
Geehrt wurden Hans Joachim Bruns, Udo Gröne, Friedhelm Karpowitz, Karl Schmidt-Ebeling, Ewald Kaula. Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Harald Ebeling geehrt.