Feuerwehr hautnah erleben – ein Ereignis für Groß und Klein

Acht kräftiger Paar Arme bedurfte es, um die historische Handdruckspritze aus Stelle in Schwung zu bringen. Ganze 1000 Liter waren erforderlich, um den kleinen Brand letztendlich zu löschen. (Foto: Anna Kentrath)
 
Erst als die Feuerwehrleute der Ortswehr Altwarmbüchen die Fenster des Pkws entfernt hatten sowie Türen und Dach, konnte die Person umsichtig aus dem Fahrzeug geborgen werden. (Foto: Anna Kentrath)
ISERNHAGEN (ak). Bei strahlendem Sommerwetter luden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Isernhagen vergangenen Samstag nach Isernhagen NB auf den Festplatz an der Hagenstraße, um mit einem vielfältigen Programm die „Feuerwehr Live!“ zu präsentieren.
Der Gemeindefeuerwehrtag setzte in diesem Jahr auf Bevölkerungsnähe, eine Rechnung, die aufging: Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich einen Einblick in die Arbeit der Wehren zu verschaffen und das unterhaltsame Rahmenprogramm zu genießen.
Die Wettbewerbe der Jugend fanden im Wechsel mit Vorführungen der Wehren statt, um den Besuchern ein Bild von der Jugendarbeit, aber auch einen Blick in den Alltag des Ehrenamtes zu ermöglichen. Neben üblichen Aktionen für die Kinder wie Karussell und Kinderschminken stand vor allem aber das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr im Mittelpunkt.
Einige der Feuerwehr-Mitglieder waren den Abend zuvor erst aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg zurückgekehrt, der massiv unter dem Hochwasser zu leiden hat. Vier Tage hatten die Feuerwehrleute der Regionsfeuerwehrbereitschaft 5, die sich aus den vier Nordkommunen zusammensetzt, Sandsäcke gefüllt und geschleppt. Noch unter den überwältigenden Eindrücken stehend, berichteten sie von der Dankbarkeit der Menschen, denen sie vor Ort in Dannenberg zu helfen versuchten. Trotz im Schnitt nur 10 Stunden Schlaf in den vergangenen 4 Tagen waren sie bereits wieder mit von der Partie.
Die Bereitschaft des DRK Isernhagen, die sich seit Samstag auch in den Hochwassergebieten befindet, entschloss sich, anlässlich ihres 45-jähriges Jubiläum gewissermaßen von Ehrenamt zu Ehrenamt ein Geschenk zu überreichen, statt selbst eines zu bekommen: Gutscheine für 25 Erste-Hilfe-Lehrgänge, ihren gemeinsamen Anfängen Rechnung tragend, wurden von der DRK-Vorsitzenden des Ortsvereins Isernhagen, Ortrud Schneider, beim Gemeindefeuerwehrtag übergeben.
Große Aufmerksamkeit bekam die Vorführung der Technischen Hilfeleistung der Ortsfeuerwehr Altwarmbüchen.
Etwa 60 Prozent der Einsätze, zu denen die Freiwillige Feuerwehr heutzutage ausrückt, sind Technische Hilfeleistungen, die unter anderem die Rettung aus einem verunglückten Fahrzeug beinhaltet. Eine solche wurde vergangenen Samstag auch auf dem Hagenplatz demonstriert. Gebannt verfolgten die Zuschauer, wie die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr umsichtig Schritt für Schritt das Auto auseinandernahmen, vom Zerschlagen der Scheiben, Aufbocken des Fahrzeugs bis hin zum Entfernen von Türen und Dach, um die „verletzte Person“ möglichst schonend aus dem Auto zu bergen. Die Reaktionen schwankten zwischen „hoffentlich komme ich nie in eine solche Situation“ und „wenn doch, dann bin ich unglaublich dankbar für das Können dieser Ehrenamtlichen“.
Einen besonderen historischen Eindruck des Löschwesens bekam man über den Nachmittag verteilt bei den drei verschiedenen Löschvorführungen der Handdruckspritze Stelle, der „Emma“ aus NB und zu guter Letzt des Löschfahrzeugs aus Neuwarmbüchen. Die Handdruckspritze musste, wie der Name schon verrät, mit Muskelkraft betrieben werden und benötigte an die 1000 Liter, um den brennenden Holznachbau zu löschen.
Die „Emma“ war da schon bedeutend sparsamer und kam mit gerade mal 300 Litern aus. Das moderne Löschfahrzeug konnte dies aber noch toppen mit lediglich 100 Litern Löschwasser. Hier bot sich dem Zuschauer eine Reise durch die Feuerwehrtechnik, die den technischen Fortschritt klar verdeutlichte.
Doch all die Geräte kommen nicht ohne die Ehrenamtlichen aus, die viel Zeit opfern, um sich auf den neuesten Stand zu bringen und auf verschiedene Arten von Einsätzen optimal vorbereitet zu sein. Bereits die Jugend schult regelmäßig ihr Wissen und tritt zu Übungswettkämpfen gegeneinander an.
Das knappe Ergebnis des diesjährigen Jugendwettbewerbs auf dem Gemeindefeuerwehrtag zeigte deutlich die gute Qualität der fünf angetretenen Jugendwehren, denn das Ergebnis war denkbar knapp: Mit nur einem Punkt setzte sich die Wehr aus Neuwarmbüchen vor Isernhagen HB durch, es folgten Altwarmbüchen, Isernhagen NB und zu guter Letzt Kirchhorst/Stelle. Der Nachwuchs ist also auf einem guten Weg, freuen sich aber auch immer über neue Gesichter.