Eröffnung der Ausstellung „Leben auf dem Lande“

Schätze aus dem Isernhagener Gemeindearchiv im Isernhagenhof

ISERNHAGEN (r/bs). Die Gemeinde Isernhagen – Gemeindearchiv – und die Bürgerstiftung Isernhagen laden am Freitag, 27. Juli, um 18.00 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung „Leben auf dem Lande: Schätze aus dem Isernhagener Gemeindearchiv“ in das Foyer des Isernhagenhofes ein.
Mit Dokumenten, Karten, Bildern und Berichten aus der Isernhagener Geschichte soll die Ausstellung einen Zeitraum von über 300 Jahren lebendig werden lassen. Mit dem Schwerpunkt auf einer Reihe von Themen wie: Historischer Feuerschutz, Schulalltag und Landwirtschaft sowie „große Politik“ und Neubeginn nach 1945 wird das Ausstellungsmaterial „erfahrbar“ gemacht. Daneben wird in einer lebendigen Foto-Präsentation in Gestalt einer sich wiederholenden „Slide-Show“ zu Themen wie Hahnenschießen, Ziegelei und Mühlen, aber auch zu den Auswirkungen von Krieg und Zerstörung die alte wie die jüngere Geschichte Isernhagens sichtbar. Schließlich kann man so bedeutenden Persönlichkeiten wie Kurt Schwitters, Hermann Löns und Ernst Jünger begegnen, aber auch auf viele Einwohner treffen, die einer größeren Öffentlichkeit bisher unbekannt geblieben waren.
Die inhaltliche Gestaltung der Ausstellung verantworten Katharina Günther MA (Bürgerstiftung Isernhagen) und Dr. Christian Heppner, Archivar bei der Stadt Hannover, der im Nebenamt zugleich das Archiv der Gemeinde Isernhagen betreut. Das Archiv der Landeshauptstadt hat technische Unterstützung gewährt. Die Bürgerstiftung hat die Kosten für Kopien, Raummiete und Erstellen der Slide-Show übernommen.
Nach der Eröffnung am 27. Juli 2012 wird die Ausstellung im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen FB für Besucher an den Wochenenden Samstag/Sonntag 28./29. Juli und 4./5. August – jeweils von 11.00 bis17.00 Uhr geöffnet sein. Der Eintritt ist frei.