„Eine schlagkräftige Truppe“

Freude über die Beförderungen bei (v. l.) Stefan Wucherpfennig, Oliver Behnsen (Stv. Gemeindebrandmeister), Claudia Frohne-Bohnet, Thorsten Meissner und Clive von Plehn. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Stefan Wucherpfennig (v. l.) und die Stellvertretende Ortsbrandmeisterin Claudia Frohne-Bohnet freuten sich mit Nils Engemann und Niklas Matz über die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ortsbrandmeister Stefan Wucherpfennig lobt hohes Ausbildungsniveau der Feuerwehr in NB

Von Bettina Garms-Polatschek

ISERNHAGEN NB. Auf ein relativ ruhiges Einsatzjahr 2018 und ein hohes Ausbildungsniveau blickte Ortsbrandmeister Stefan Wucherpfennig bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen NB zurück. Wucherpfennig berichtete von 5255 Arbeits- und Einsatzstunden, die im Jahr 2018 geleistet wurden. 51 Mal sei die Feuerwehr ausgerückt, so Wucherpfennig. „Kleinste Einsätze sind darin noch nicht erfasst, aber da wollen wir besser werden“, erläuterte er die Einsatzdokumentation.
Zwölf Frauen und 49 Männer sind zurzeit im aktiven Dienst der Feuerwehr NB. Von den insgesamt 227 Mitgliedern sind elf in der Jugendfeuerwehr, sieben Alterskameraden und 147 Fördermitglieder. „61 Aktive, das ist eine stattliche Zahl für eine kleine Ortswehr“, würdigte Gemeindebürgermeister Arpad Bogya die hohe ehrenamtliche Einsatzbereitschaft der Kameradinnen und Kameraden. Nicht ganz zufrieden war Wucherpfennig mit den Zeiten, bis die Aktiven bei Alarmierung zur Verfügung stehen: „Wir kommen alle von zuhause oder von der Arbeit, das dauert durchschnittlich 15 Minuten“.
In 2018 rückte die Freiwillige Feuerwehr NB zu 13 Brandeinsätzen aus, darunter einige Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen. „Wir hatten auch zwei Großfeuer“, kommentierte der Ortsbrandmeister das Einsatzgeschehen. Allein 20 Einsätze betrafen Hilfeleistungen bei Wasserschäden, Sturmschäden, Rettung hilfloser Personen und Verkehrsunfällen. Sechs Unwettereinsätze und eine Alarmübung wurden im vergangenen Jahr fällig. Zwölfmal rückte die Wehr mit dem Einsatzleitwagen aus, der in Isernhagen NB stationiert ist und auch ortsübergreifend für Einsätze der anderen Feuerwehren in der Gemeinde Isernhagen genutzt wird.
Verstärkung für den Dienst bekam die NB´er Wehr durch zwei junge Aktive. Marius Kleinert kam im vergangenen Jahr als „Quereinsteiger“ in die Feuerwehr. Der 19-Jährige entschied sich nach einer kurzen Probephase für den aktiven Dienst und legte mit Erfolg den Truppmann I Lehrgang ab. Catharina Ehling wechselte mit ihrem Wohnsitz auch die Freiwillige Feuerwehr und trat von der Altwarmbüchener Ortswehr nach Isernhagen NB in den aktiven Dienst über.
Eine kleine Premiere hatte Torben Bohnet. Er berichtete aus seinem ersten Dienstjahr als Jugendwart und hatte zwei erfolgreiche Absolventen für die Leistungsspange und ein Flamme I Abzeichen zu vermelden. Die Wahlen wurden in der Versammlung mit Niklas Matz zum stellvertretenden Jugendwart und Timm Jacobsen zum Schriftwart schnell abgehakt.
Der Ortsbrandmeister lobte Jonathan Frohne für die erfolgreiche Teilnahme am Truppmann I Lehrgang und beförderte Nils Engemann ebenso wie Niklas Matz zum Oberfeuerwehrmann. Freude herrschte auch bei den jungen Aktiven Torben Bohnet, Aurelien Hiemann und Hendrick Hitzmann, die zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden.
Gemeindebrandmeister Clive von Plehn übernahm die Beförderung von Thorsten Meissner zum Löschmeister und Claudia Frohne-Bohnet, die den Dienstgrad 1. Hauptlöschmeisterin verliehen bekam. Stefan Wucherpfennig und Ehrenortsbrandmeister Tankmar Eisfeld erhielten vom Gemeindebrandmeister das Niedersächsische Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr überreicht. In einer Schweigeminute wurde dem verstorbenen Fördermitglied Prof. Dr. Erwin Stein gedacht.