Eine musikalische Traumreise nach Paris

Stella Perevalova und Annelore Steinforth (von links) entführen auf eine Reise durch Paris. (Foto: Juki)

„A Paris“ – französische Chansons am 16. Oktober im „Haus der Begegnung“ in Neuwarmbüchen

NEUWARMBÜCHEN/KIRCHHORST (r/jk). Eine Traumreise nach Paris mit JuKi: Das ist doch ein Angebot! Der Förderverein JuKi sammelt seit über 10 Jahren erfolgreich Spenden für die vielfältige Kinder- und Jugendarbeit in der Kirchengemeinde St. Nikolai Kirchhorst/Neuwarmbüchen. Die Sängerin Annelore Steinforth, begleitet von der Pianistin Stella Perevalova, gibt für JuKi am Sonntag, 16. Oktober, ab 17 Uhr im „Haus der Begegnung“ in Neuwarmbüchen ein Benefizkonzert mit französischen Chansons, die Yves Montand, Edith Piaf, Gilbert Bècaud und andere berühmt gemacht haben.
Paris mit seiner besonderen Atmosphäre und die kleinen Geschichten aus dem Alltagsleben seiner Bewohner werden in abwechslungsreichen Chansons nahegebracht. Quasi aus der Vogelperspektive (in à Paris) wird das Pariser Alltagsleben erkundet: die Taxifahrer, die sich um Fahrgäste streiten, die Leute im Cafè, das Geschehen an der Seine, die Verliebten, die Clochards, die schönen Schiffe und auch mal jemanden, der in den Fluten Vergessen finden will.
Selbstverständlich vergnügen sich die Konzertgäste auch im Cabaret, beobachten die eifrige Ballettratte beim Training, lassen sich vom Trubel des 14. Juli mitreißen, streifen mit dem frechen Pariser Gassenjungen über den Markt, um sich schließlich ganz von den auf die Piaf zugeschnittenen Songs („L’hymne à l’amour“, „Je ne regrette rien“, „Milord“, „La vie en rose“…) gefangennehmen zu lassen. Mit Gilbert Bècaud wird errötend auf den Spuren von Nathalie gewandelt, um sich dann von der Sehnsuchtsmelodie „Padam, Padam“ mitreißen zu lassen.
Annelore Steinforth, langjähriges Mitglied des Good-News-Chors Isernhagen, hat schon einige Jazz-Solokonzerte gegeben, teils auch als Benefizveranstaltung für JuKi. Sie hat für diese Soiree ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.
Stella Perevalova legte in Moskau ihre Prüfung zum Master of Arts an der Hochschule der schönen Künste als Konzertpianistin ab und ist deutschlandweit und auch im Ausland tätig, arbeitet außerdem als Musikpädagogin.
Der Eintritt ist frei, um reichliche Spenden für den Förderverein JuKi wird gebeten.