Die Frage nach der Liebe eindeutig geklärt

Konzentration und Anekdoten von damals gab es zwischen den Liedern. (Foto: Svenja Steinseifer)

„Good News“ feiert mit Gastchören 30 Jahre Spiritual- und Gospelkultur

ISERNHAGEN (svs). „Eins kann ich ihnen sagen“, sagt der kassierende Sänger vom Chor „daCapo“, „ausverkauft!“ Er strahlt bis über beide Ohren und hat auch einen guten Grund: Kuschelig eng war es im Isernhagenhof – „Gute Neuigkeiten“ in Liedform sollte es geben – und die gab es. In Massen.
Allein mit einem rund 400-kopfstarken Publikum habe niemand gerechnet. Aber das Beste zum Schluss: Am Ende des Jubiläumskonzerts zum 30-jährigen Bestehen des Isernhagener Gospel- und Spiritualchors „Good News“ hielt es wirklich niemanden mehr auf seinen Sitzen.
Schwungvoll, mit einer mit Humor gewürzten Reise in die Vergangenheit eröffnete Christine Jobczyk den Abend: Vor 30 Jahren habe sich nicht nur der Chor gegründet, sondern auch der Laptop lernte laufen. „Osborne 1“ war sein Name, er wog 11,7 Kilogramm, besaß weder Akku noch Festplatte aber dafür einen Griff. Eine Inspiration und Revolution war er dennoch. Auch die ersten Mitglieder von „Good News“ seien spiritualbegeistert gewesen. „Spiris“ nannten sie sich damals liebevoll. Mittlerweile bringt der Chor über 40 Sänger und Sängerinnen auf die Bühne. Heute wie damals ist die Liebe zur Musik und zu Gospel und Spirit lebendig wie nie.
Es seien die Inhalte der „Spirituals“ – der geistlichen Lieder, die Kerstin Richter seit Anbeginn faszinieren. Sie erzählen mit viel Rhythmus vom Wunsch der amerikanischen Sklaven nach weltlicher Freiheit, von Schwermut aber auch von Hoffnung und Lebensfreude. Seit 24 Jahren ist Kerstin Richter dabei und somit Teil der ersten angekündigten Überraschung des Abends: Drei der treuesten Mitglieder wurden namentlich genannt. Inge Kamen singt seit 30, Ludwig Behnke seit 25 Jahren. Spaß pur sei nicht nur die Musik an sich, sondern vor allem auch die Gemeinschaft im Chor. „Trotz wechselnder Chorleiter und Mitglieder ist der Chor immer noch so etwas wie eine kleine Familie“, sagt Kerstin Richter, „wenn man so wie ich länger pausieren musste, kommt man trotzdem wieder nach Hause.“
Derzeit steht der Chor unter der Leitung des studierten Braunschweiger Musikers Björn Vüllgraf, der neben den „Good News“ noch sein eigenes Orchester unter dem Namen „Björn Vüllgraf Orchestra“ leitet. Über ein halbes Jahr probte er mit seinen Sängern und Sängerinnen für das Jubiläumskonzert und suchte passende Gastchöre aus. Mit „daCapo“ und dem Jugendchor „Sunrise“ aus Bissendorf zauberten rund 120 stimmgewaltige musikbegeisterte magische Momente für die Zuschauer auf die Bühne. Gefühlvolle wie ausgelassene.
Mit eindrucksvollen und starken Stimmen schlugen die Chöre eine zarte Saite in der Gefühlswelt der Zuschauer an. „Einige haben mir hinterher verraten, dass es ihnen peinlich war, weinen zu müssen“, sagt Kerstin Richter. „Für uns ist so ein durchweg positives Feedback ein Ansporn“, erklärt die Pressesprecherin, „das Publikum und wir steigern uns gegenseitig. Das spornt an.“ Ausgelassen freuen konnten sich hingegen die Gewinner der zweiten Überraschung. Fünf mal zwei Karten für das Weihnachtskonzert wurden verlost.
Zum Schluss ging es noch einmal um das stärkste Gefühl überhaupt – die Liebe. „Can you feel the love tonight“ –das letzte Stück des Abends, die letzte Überraschung und der stimmgewaltigste magische Moment des Konzerts. Alle Chöre gemeinsam verliehen ihrer Liebe zur Musik Ausdruck. Viermal fragt Elton John in seinem Song nach der Liebe heute Nacht. Die Antwort im Isernhagenhof war eindeutig: Standing Ovations.