Die Abrissarbeiten sind gestartet

Der Abriss der Sporthalle hat begonnen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Der Erweiterungsbau wird um zwei Innenhöfe angeordnet und bekommt einen Marktplatz. (Foto: Grafik: Züblin und Architekten Schröder)

Gemeinde Isernhagen ist dem Traum vom Schulcampus ein Stück näher gerückt

ALTWARMBÜCHEN (bgp). Die ersten Zeichen für die Vorbereitung der Bauarbeiten zum Schulcampus Isernhagen sind bereits sichtbar. Vor kurzem begann das beauftragte Unternehmen mit den Abrissarbeiten der Sporthalle, die in den Wochen zuvor bereits leer geräumt wurde. Der Baufortschritt dieser Arbeiten liegt nach Auskunft der Gemeinde Isernhagen im Zeitplan und verläuft bisher ohne besondere Vorkommnisse. Ein provisorischer Zugang zur Außensportanlage für Sportler ist bereits erstellt.
Damit ist der Startschuss gefallen für die bauliche Umsetzung einer modernen Schullandschaft in Isernhagen. Nach Abschluss der Abrissarbeiten und der Bauvorbereitung wird die Erweiterung als ein kompaktes dreigeschossiges Gebäude um zwei neue lichte Innenhöfe herum erbaut und damit an den Bestand angepasst. Die durch den Abriss der Sporthalle freiwerdende Fläche wird fast vollständig überbaut, die Bruttogeschossfläche des Neubaus beträgt rund 12.700 Quadratmeter. Die Bruttokosten für die Planung und das Bauen werden mit 25 Millionen Euro beziffert.
Der Eingangsplatz vor dem Bestandsbau wird bis vor die Haupteingänge des Neubaus gezogen, um einen einladenden Campusplatz zu schaffen, der auch gut an die Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs angebunden werden kann. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt wie bisher über die Straße Helleweg. Parkflächen sind vorhanden oder werden noch erweitert, ebenso Fahrradstellflächen, ohne jedoch den Campus zu beeinträchtigen.

Marktplatz als neues Zentrum

Der Erweiterungsbau und die Bestandsgebäude der IGS sowie des Gymnasiums werden durch einen Marktplatz verbunden, der gemeinsam mit der Eingangshalle als neues Zentrum konzipiert wird. Die neu entstehenden Funktionsbereiche werden an dieses Zentrum angegliedert. Der Marktplatz ist als Treffpunkt zum Aufenthalt und für Gespräche der Schüler gedacht.
Die Mensa wird mit einer großzügigen Verglasung zum Vorplatz der Schule hin ausgerichtet. Die 300 Sitzplätze sind überwiegend im Erdgeschoss, ein Teil wird sich auf der Galerie befinden, die über eine interne Treppe erreichbar ist und im 1. Obergeschoss an das zentrale Treppenhaus angebunden wird.
Über den Innenhof im 1. Obergeschoss kann der Tribünenbereich der Sporthalle erreicht werden, sodass bei Veranstaltungen auch eine zusammenhängende Nutzung möglich ist. Die Mensa ist alternativ auch als Veranstaltungsstätte nutzbar, wie etwa bei Abiturfeiern.

Unterrichtsbereiche IGS und Gymnasium

Die Fachräume des Gymnasiums befinden sich im ersten, die Unterrichts- und Fachräume der IGS im zweiten Obergeschoss jeweils um die beiden Innenhöfe angeordnet. Die Unterrichtsbereiche der IGS werden im zweiten Obergeschoss durch einen baulichen Anschluss barrierefrei mit dem Bestandsgebäude der IGS verbunden.
Die Unterrichtsflächen für das Gymnasium und die IGS werden durch sogenannte „Selbstlernzentren“ ergänzt. Diese befinden sich im Bereich der IGS sowie in Verbindung mit der Mensa für alle Schülerinnen und Schüler des neuen Schulcampus Isernhagen.
Externe Besucher und Vereine können den Sporthallenbereich über einen separaten Eingang erreichen. Sowohl die Umkleide- u. Sportbereiche im Erdgeschoss als auch die Zuschauertribüne im Obergeschoss werden über ein großzügiges Foyer erschlossen. Ein Theorieraum für Vereine und eine dazugehörige Teeküche, über die auch eine Bewirtung bei Veranstaltungen erfolgen kann, sind im Obergeschoss. Der Tribünenbereich mit Sitzplätzen für 300 Zuschauer ist über einen Innenhof, der bei Veranstaltungen als zusätzlich nutzbarer Außenbereich fungiert, großzügig und hell gestaltet. Auf dieser Ebene sind für die Besucher auch ausreichend WC´s vorgesehen.

Jugendpflege

Über einen Windfang mit Anschluss an das Foyer Sport (mit Fahrstuhl) sind der offene Aufenthaltsbereich und weitere externe Aufenthaltsräume, wie Bewegung, Werkstatt, Gruppenräume oder die Küche erreichbar. Ein eigener Außenbereich ist dem Aufenthaltsbereich zugeordnet. Über eine interne Treppe sind die im 1. Obergeschoss vorgesehenen Verwaltungsräume der Jugendpflege zu erreichen.
Die reine Bauzeit wird voraussichtlich zwei Jahre in Anspruch nehmen und ist bis Juli 2020 geplant. Die interne Umstrukturierung und die Fertigstellung der Außenanlagen werden jedoch noch länger dauern. Wer die Bauarbeiten verfolgen möchte, muss dazu nicht extra an den Helleweg gehen. Auf der Webseite der Gemeinde sind aktuelle Bilder via Webcam zu sehen (www.isernhagen.de/campus).