Der Sprung ins kalte Wasser

Die CDU Kirchhorst lud zum Anschwimmen im Kirchhorster See.

CDU Kirchhorst lud zum Anschwimmen

VON DANA NOLL

KIRCHHORST. In Badehose, Badeanzug oder Bikini begegnet man den Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern eher selten. Doch zum traditionellen Anschwimmen werden einmal jährlich die Hosen (und Röcke!) heruntergelassen, um in den, zumindest zu dieser Jahreszeit, noch jungfräulichen Kirchhorster See zu springen.
So auch am vergangenen Sonntagnachmittag. Luft- und Wassertemperatur schienen sich mit 13 Grad Celsius einig zu sein. Richtiges Badewetter sieht anders aus. Doch Kirchhorsterin Ilse Beckmann, die mit ihren legendären Apfelkrapfen die Gäste verwöhnte, berichtete auch „vom Anschwimmen bei Hagel und Schnee.“ Zumindest blieb es trocken und nach der Begrüßung durch den Kirchhorster CDU Ortsverbands-Vorsitzenden Gerhard Raible wagten sich immerhin etwa zehn Mutige ins Wasser, darunter auch Raibles 17-jährige Tochter Jolina. Die Gymnasiastin wollte „ihren Papa unterstützen“. Auch ein paar Bürgerinnen und Bürger 
hatten sich unter die Schwimmer gemischt und harrten im kalten Wasser aus. Zügig ging es in Richtung Steg, dann die Kehrtwende und wieder zum Ufer zurück. Danach konnten sich Schwimmer und Nicht-Schwimmer mit Hot Dogs sowie Kuchen stärken und mit Sekt verwöhnen lassen.
Unter den Gästen war auch die ehemalige Ortsbürgermeisterin Renate Vogelgesang, die sich trotz ihres Umzuges nach Großburgwedel nicht vor dem Termin drückte und ebenfalls mit ins kühle Nass sprang. Sie wurde mit Blumen und Geschenken überrascht und Gerhard Raible sowie die stellvertretende Vorsitzende Sandra Richert bedankten sich bei ihr, „für ihr Wirken im Ortsrat und ihr Engagement für Kirchhorst.“ „Ich halte weiterhin die Verbindung nach Kirchhorst, trotz meines Umzuges, das ist mir ein persönliches Anliegen“, so Vogelgesang.
Auch der Gemeindeverbandsvorsitzende Tim Mithöfer, war unter den Gästen. Er berichtete von einem vollen Terminkalender vor der Europawahl. „Einer sehr entscheidenden Wahl. Europa steht für Frieden, Stabilität und Wohlstand und das können nur demokratische Parteien gewährleisten“, so der Gemeindeverbandsvorsitzende. „Wir hoffen auf eine große Wahlbeteiligung, um auch den Rechtspopulisten entgegen zu stehen“, so Mithöfer weiter. In den nächsten Wochen stehen noch Podiumsdiskussionen und Infostände auf dem Programm, „um die Wähler zum Wahlgang zu motivieren und auf Europa und wofür die CDU in Europa steht, aufmerksam zu machen“, erklärte er.